16. August 2018
Startseite >> Areas >> Fürstenfeldbruck >> Im Darknet mit Bitcoins Rauschgift gekauft – 8 Jahre Haft für Haupttäter

Im Darknet mit Bitcoins Rauschgift gekauft – 8 Jahre Haft für Haupttäter

Rauschgift in großem Stil hat eine Bande über eine Internet-Handelsplattform im sogenannten „Darknet“ bezogen und teilweise mit der virtuellen Währung Bitcoins bezahlt worden. Der Haupttäter ist nun zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Außerdem muss er 122.000 Euro bezahlen und sein schicker Sportwagen ist auch eingezogen worden.

Landeskriminalamt LKA Bayern
Landeskriminalamt LKA Bayern

Erste Hinweise auf die Täter ergaben sich Ende des Jahres 2014 durch Ermittlungen der Kripo in Fürstenfeldbruck, die Ungereimtheiten bei Paketzustellungen an den 32-jährigen Haupttäter festgestellt hatte. Nachdem sich im weiteren Verlauf Zusammenhänge mit einer Sicherstellung von 5.000 Ecstasy-Tabletten in Australien ergaben, wurden die polizeilichen Ermittlungen aufgrund der internationalen Bezüge und der sich abzeichnenden Komplexität des Verfahrens durch das Bayerische Landeskriminalamt übernommen und beim Sachgebiet 611 eigens eine mehrköpfige Ermittlungsgruppe mit dem Namen „EG Down Under“ eingerichtet.

Im Verlauf der über 12 Monate andauernden Ermittlungsarbeit deckten die Fahnder der EG „Down Under“ eine Organisationsstruktur von Rauschgifthändlern auf, die ein komplexes, über eine Vielzahl von Packstationen und entsprechenden Benutzerkonten angelegtes Verteilnetzwerk geschaffen hatte und dieses in äußerst konspirativer Art und Weise zu Verkauf, Versendung und Absatz von Betäubungsmitteln nutzte.  So konnten allein zum Hauptbeschuldigten 19 Aliaspersonalien festgestellt werden, mit denen er Rauschgiftsendungen an und von Packstationen organisierte. So erhoffte er sich im Zusammenhang mit seinem schwungvollen Rauschgifthandel seine wahre Identität geheim zu halten – doch die Ermittler waren schlauer.

Der Haupttäter bestellte über verschiedene vermeintlich abgesicherte Handelsplattformen im Internet, dem sogenannten Darknet, bei einem in den Niederlanden ansässigen Rauschgiftgroßhändler insbesondere Amphetamin, Kokain und Marihuana im Kilogrammbereich und ließ sich das Rauschgift per Postversand an verschiedene Packstationen liefern, auf die er über manipulierte Benutzerdaten Zugriff hatte. Sobald das Rauschgiftpaket in der Packstation eingelegt war, informierte er seine Abnehmer, die das Paket dann aus der jeweiligen Packstation entnahmen. Die Bezahlung der Ware erfolgte ebenfalls über den Postweg oder aber über das Darknet mit der virtuellen Währung „Bitcoin“.

Die Ermittlungen der EG „Down Under“ führten zur Einleitung von Ermittlungsverfahren gegen 12 weitere Personen, wovon sich sieben Personen in Haft befinden. Insgesamt konnten mehrere Kilogramm Amphetamin, Kokain und Marihuana sichergestellt werden.  Am 20. Mai 2016 erhielten der Haupttäter und zwei seiner Mittäter vom LG München II die Quittung für ihr Handeln. Acht Jahre Freiheitsstrafe lautete der Urteilsspruch für den Haupttäter. Darüber hinaus erließ das LG München II gegen ihn einen dinglichen Arrest über 122.000 Euro, wovon 60.000 Euro bereits eingezogen werden konnten, darunter auch sein schicker Sportwagen.

Der 35-jährige Mittäter wurde zu 3 Jahren Freiheitsstrafe, ein 23-jähriger deutscher Staatsangehöriger, von Beruf Industriekaufmann, als weiterer Mittäter zu einer Bewährungsstraße von 1 Jahr und 9 Monaten verurteilt. Bereits im Juli 2015 wurde in weiteres Mitglied der Organisation, ein 32-jähriger bosnischer Staatsangehöriger zu einer Freiheitsstraße von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt. Die restlichen Inhaftierten warten noch auf ihre Gerichtsverhandlung.

Die Arbeit der EG „Down Under“ ist damit aber nicht beendet, denn die nächste Täterorganisation, die glaubt, im Darknet unbehelligt ihren Rauschgiftgeschäften nachgehen zu können, steht schon im Fokus der Ermittler.  Die Nutzung des Internets zur Abwicklung von Rauschgiftgeschäften ist beim Rauschgiftdezernat des Bayerischen Landeskriminalamtes seit längerem als Schwerpunkt erkannt und liegen im Fokus der Ermittlungen.

Check Also

Flughafen München Terminal 2

500 Beschäftigte streiken am Flughafen München – Doppelter Lohn und Tankgutscheine für Streikbrecher

Wegen des Streiks, zu dem die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am 10. April 2018 aufgerufen hatte, wurden …

Mordverdächtiger Altenpfleger Grzegorz Stanislaw Wolsztajn - Fahndungsfoto der Polizei München

Ist Altenpfleger ein Serienmörder? Mögliches Opfer exhumiert – Aktenzeichen XY sucht Zeugen

Nach dem Mord in Ottobrunn werden inzwischen fünf weitere Todesfälle sowie fünf mögliche Mordversuche untersucht, …

Polizei

Mordversuch an Asylbewerber in Moosburg: Fahndungsaufruf der Polizei

Am Samstagabend wurde in Moosburg im Landkreis Freising ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber niedergestochen und lebensgefährlich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.