24. Februar 2017
Startseite >> News >> Oberbayern: Polizei schützt Weihnachtsmärkte teils mit Maschinenpistolen

Oberbayern: Polizei schützt Weihnachtsmärkte teils mit Maschinenpistolen

Die Polizei in Oberbayern verstärkt nach dem LKW-Attentat von Berlin die Schutzmaßnahmen für Weihnachtsmärkte. Polizisten mit Schutzausstattung und teilweise mit Maschinenpistolen werden nach einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern auf den Märkten eingesetzt.

Polizei Einsatzzentrale Oberbayern
Polizei Einsatzzentrale Oberbayern
Foto Polizei Bayern

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd teilt mit:

Die Scherheitsmaßnahmen bei Märkten und Veranstaltungen waren in der Vergangenheit schon erhöht worden. Die schrecklichen Ereignisse in Berlin veranlassen nun das Polizeipräsidium Oberbayern Süd zu weiteren Maßnahmen.

Größere Menschenansammlungen stellen Sicherheitsbehörden seit jeher vor besondere Herausforderungen, so beispielsweise auch bei Volksfesten, Musikveranstaltungen oder eben auch bei den aktuellen Christkindl- oder Weihnachtsmärkten. Die bestehenden Sicherheitskonzepte hierzu sind bereits in der Vergangenheit grundlegend überarbeitet und den gesteigerten Sicherheitsanforderungen angepasst worden. Aber natürlich hat auch das Polizeipräsidium Oberbayern Süd unter dem Gesichtspunkt der schrecklichen Ereignisse von Berlin die Sicherheitslage neu bewertet und wird die bestehenden Sicherheitskonzepte in Zusammenarbeit mit den Polizeidienststellen weiter ausbauen und zusätzliche Maßnahmen treffen.

Die Polizei steht in engem Kontakt mit den weiteren Sicherheitsbehörden und Veranstaltern und wird ab sofort die sichtbare Präsenz an Weihnachtsmärkten nochmals deutlich erhöhen. Zu den polizeilichen Maßnahmen zählt auch, dass Beamtinnen und Beamte in Schutzausstattung und teilweise mit Maschinenpistolen ausgestattet an den Zugängen der Märkte für Sicherheit sorgen werden. Hier werden auch Selektivkontrollen mit stichprobenartigen Taschenkontrollen vorgenommen.

Es bleibt jedoch zu betonen, dass keinerlei Hinweise für eine konkrete Gefährdung von Märkten oder anderen Veranstaltungen im südostbayerischen Raum vorliegen und es sich lediglich um Präventivmaßnahmen handelt. Angst und Furcht dürfen unser Leben nicht dominieren. Wir als Experten werden alles was sinnvoll und machbar ist für eine weitere Erhöhung der Sicherheit tun.

Natürlich hat auch jeder Besucher von Märkten und Veranstaltungen die Möglichkeit, sich unter der Notrufnummer 110 direkt mit der Einsatzzentrale im Polizeipräsidium in Verbindung zu setzen. Gerade bei verdächtigen Wahrnehmungen jedweder Art bittet die Polizei darum, das unverzüglich und ohne Scheu zu tun!

Check Also

Polizei Blaulicht

Germering: Mann im Drogenrausch dringt in Schule ein und beschädigt 21 Autos

Der Germeringer Polizei gelang es am Donnerstag gegen 09.30 Uhr in der Nähe des Max-Born-Gymnasium …

Polizeipräsdium München

Region München: Autokauf-Schnäppchen im Internet – Brüderpaar überfällt Käufer mit Pistole

Ein Brüderpaar aus Baden-Württemberg hat im Januar einen 64-jährigen Käufer eines Autos in Ismaning im …

Polizeihubschrauber

Oberbayern: Polizei muss Spaziergänger auf Chiemsee und Königssee mit Lautsprecherdurchsagen vom Eis vertreiben

Mehrere Personen sind am Wochenende bei ihren Spaziergängen über oberbayerische Seen in das nicht tragfähige …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.