Startseite >> Areas >> Ingolstadt >> Samsung S8 20 Prozent günstiger – Onlinekäufer fällt nicht auf Fakeshop herein und macht Anzeige

Samsung S8 20 Prozent günstiger – Onlinekäufer fällt nicht auf Fakeshop herein und macht Anzeige

Durch den Hinweis eines aufmerksamen Onlinekäufers aus Ingolstadt und die schnelle Reaktion der Kripo-Ermittler wurde am 8. Mai 2017 ein Fakeshop aufgedeckt und zahlreiche Kunden vor Schaden bewahrt.

Online-Käufer fällt nicht auf Fakeshop herein Quelle Foto Kripo Ingolstadt
Online-Käufer fällt nicht auf Fakeshop herein
Quelle Foto Kripo Ingolstadt

Ein 67-jähriger Ingolstädter wollte Anfang Mai 2017 ein Smartphone im Internet erwerben. Dabei ist er auf einen Onlineshop gestoßen, der verschiedene Elektronikartikel zum Verkauf anbot. Unter anderem das von ihm gesuchte Smartphone Samsung S8, zu einem Preis, der in etwa 20 Prozent günstiger als bei vergleichbaren Angeboten war. Trotzdem erkannte der 67-Jährige einige Ungereimtheiten bei dem vermeintlich günstigen Shopangebot und setzte die Kriminalpolizei Ingolstadt von seinem Verdacht in Kenntnis.

Die auf Internetkriminalität spezialisierten Beamten der Kripo führten in der Folge sofort weitere Ermittlungen durch. Wie sich schnell herausstellte, gehen die Ermittler davon aus, dass es sich tatsächlich um einen Fake-Shop handelt. Auf dem Konto des bislang noch unbekannten Betrügers waren im Lauf des Vormittages bereits fünf Einzahlungen eingegangen.

Durch die erfolgreiche Ermittlungsarbeit der Kripo konnte der Onlineshop vom Netz genommen und das Bankkonto gesperrt werden. Die Kunden des Fake-Shops blieben so glücklicherweise von Vermögensschäden verschont. Wie die Kripo inzwischen feststellte, wurde die offensichtlich betrügerische Plattform jedoch erneut im Internet aktiviert. Diesbezüglich stehen die Ermittler erneut in Kontakt mit dem zuständigen Provider im Ausland.

Immer wieder fallen Verbraucher im Internet auf sogenannte Fake-Shops herein und bekommen weder Ware geliefert, noch ihr bezahltes Geld zurück. In diesem Zusammenhang gibt die Kripo Ingolstadt einige Tipps, wie Sie sich davor schützen können Opfer zu werden, bzw. richtiges Verhalten, falls Sie Opfer wurden.

Vorbeugung

Fake Shops sind betrügerisch angelegte günstige Online Shops, welche im Regelfall nur für wenige Tage online sind und Produkte anbieten. Nach einer Zahlung mittels Vorauskasse wird die versprochene Ware nicht geliefert und der Shop verschwindet wieder aus dem Internet.

Bis vor einiger Zeit waren Fake-Shops vielfach am fehlenden Impressum, keinen Angaben im Bereich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder an Rechtschreibfehlern vergleichsweise einfach zu erkennen. Das hat sich geändert, da die Betrüger immer professioneller vorgehen und mittlerweile Shops erstellen, die nicht so leicht als falsch zu erkennen sind.

Die Polizei rät:

  • Bezahlen Sie nicht mittels Überweisung (Vorauskasse)
  • Seriöse Shops bieten auch einen Bezahlservice oder Möglichkeiten mit Käuferschutz an
  • Überprüfen Sie den Namen des Shops über eine Suchmaschine im Internet (kombinieren Sie auch den Namen des Shops mit den Wörtern „Erfahrungen“ oder „Betrug“ z.B. „Erfahrungen theplugpoint.de“
  • Der Shop bietet keine Kundenhotline (falls doch, anrufen und persönliche Abholung anfragen, auch wenn Sie dies nicht beabsichtigen)
  • Überprüfen Sie den Namen des Shops über die Internetadresse http://whois.domaintools.com oder https://www.denic.de. Hier können Sie feststellen, auf welchen Domaininhaber der Shop registriert ist. Sind hier Adressen im Ausland angegeben und stimmt der Domaininhaber nicht mit dem Inhaber im Impressum überein, sollten Sie skeptisch werden. In unserem konkreten Fall wurde eine persönliche Adresse in Frankfurt angegeben, die jedoch bei Überprüfung so nicht existent war.

Sollten Sie bereits Opfer geworden sein:

Sofern Sie schon Geld überwiesen haben, müssen Sie umgehend Ihre Bank informieren und versuchen, das Geld zurückzufordern. Es ist aber Eile geboten, da erlangte Gelder jederzeit durch die Täter abgehoben werden können. Zeigen Sie den Vorgang umgehend bei einer Polizeidienststelle an und bringen Sie hier Unterlagen wie zum Beispiel eine Kaufbestätigung mit.

Check Also

Präparierter Wolf von Zoll am Flughafen München beschlagnahmt Quelle Foto: Zoll

Flughafen München: Wolfsfell mit Schädel im Koffer – Zoll veranlasst Strafverfahren

Ein Reisender aus der Ukraine hatte in dieser Woche ein Wolfsfell mit präpariertem Kopf im …

Polizeipressestelle München

München-Land: Betrunkene 60-Jährige wehrt sich gegen Polizisten und Ärztin mit Tritten gegen Blutabnahme

Nachdem eine 60-jährige Autofahrerin am vergangenen Freitag in Planegg im Landkreis München einen Verkehrsunfall verursacht …

Polizei Blaulicht

München-Land: Zigarettenautomat in der Freinacht gespengt

Einen lauten Knall hörten Einwohner von Unterhaching in der Freinacht gegen 22.35 Uhr. Die Polizei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.