5. Februar 2023
Startseite >> News >> Penzberg: Münchner fährt mit 120 km/h absichtlich in Gegenverkehr

Penzberg: Münchner fährt mit 120 km/h absichtlich in Gegenverkehr

Ein Münchner ist am Freitag im Landkreis Weilheim/Schongau bei Penzberg absichtlich auf die Gegenfahrbahn gefahren. Eine Autofahrerin aus dem Landkreis Bad Tölz konnte gerade noch ausweichen. Gegen den Mann wurde Unterbringungsbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts erlassen.

Polizeiauto
Polizeiauto

Am Nachmittag des 22. Januar 2016 fuhr ein 40-jähriger Münchner auf der Staatsstraße 2370 mit seinem BMW in suizidaler Absicht in den Gegenverkehr. Auf Höhe Zachenried wechselte er abrupt die Fahrspur und fuhr mit ca. 120 km/h direkt auf einen entgegenkommenden Skoda zu. Die 50-jährige Fahrerin aus dem Landkreis Tölz konnte in letzter Sekunde ausweichen und einen Frontalzusammenstoß vermeiden. Die Pkw streiften sich. Verletzt wurde niemand.

Der Verursacher gab an, einen schweren Zusammenstoß beabsichtigt zu haben. Er wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm die Sachbearbeitung. Der Sachverhalt wird von der Staatsanwaltschaft München II als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft. Es erfolgte die Anordnung eines unfallanalytischen Gutachtens, einer Blutentnahme sowie die Sicherstellung der Fahrzeuge. Im Laufe Samstags wurde der 40-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Unterbringungsbefehl und verfügte die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Check Also

Blaulicht Polizei

Mysteriöser Mord in Ingolstadt: Doppelgängerin erstochen

Am 16. August 2022 wurde in Ingolstadt die Leiche einer mit mehrfachen Messerstichen getöteten 23-jährigen …

Einschränkungen DB Netz wegen fehlerhaften Betonschwellen

Waren mangelhafte Betonschwellen Ursache für tragisches Zugunglück in Garmisch?

Waren mangelhafte Betonschwellen die Ursache für das Zugunglück in Garmisch mit vier Toten und 15 …

Landkreis München

München-Land: Bedeutender Schlag gegen Rocker-Milieu

Drei Kilo Rauschgift hatte ein Taxifahrer aus München einer Rockergruppierung in Karlsfeld übergeben. Danach schlug …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.