14. Juni 2024
Startseite >> Areas >> München-Land >> Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im Landkreis München und in der Stadt durchsucht. Zwei von ihnen wird schwerer Missbrauch von Kindern vorgeworfen. 

Polizeipräsidium München
Polizeipräsidium München

Die Münchner Polizei hat am vergangenen Montag, 21. November 2022, die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen im Landkreis München und in der Stadt durchsucht. Die Beschuldigten sind aus Garching bei München, Kirchheim bei München, Krailling, Neubiberg,
Taufkirchen und Unterhaching. Sie sollen Kinderpornografie besessen und teilweise auch verbreitet haben. Zwei von ihnen wird zudem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen.

Viele dieser Straftaten waren zuvor von gemeinnützigen Organisationen über das Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet oder über soziale Medien bekannt geworden. Unter den Tatverdächtigen waren demnach Männer im Alter zwischen 19 und 64 Jahren. Im Kampf gegen Kinder- und Jugendpornografie durchsuchten nun rund 60 Einsatzkräfte der Polizei auf richterliche Anordnung 16 Wohnungen und Häuser in der Stadt und im Landkreis München. Die Durchsuchungen fanden vor allem in den Münchner Stadtteilen Allach, Bogenhausen, Hadern, Laim, Neuaubing, Neuperlach, Obergiesing und Sendling sowie in Garching bei München, Kirchheim bei München, Krailling, Neubiberg,
Taufkirchen und Unterhaching statt.

Die Polizei stellte dabei über 150 elektronische Speichermedien oder Smartphones sowie persönlicher Computersysteme sicher und werden diese digitalforensisch nach inkriminierten Dateien auswerten. Die Ermittlungen des zuständigen Kommissariat 17 (Sexualisierte Gewalt gegen Kinder / Kinderpornografie / Jugendpornografie)  sowie des bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg errichteten Zentrums zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet (ZKI) dauern an.

Über das neue Kommissariat 17 der Münchner Polizei 

Als unmittelbare Reaktion auf die stark gestiegenen Fallaufkommen im Bereich Kinder- und Jugendpornografie wurde im April 2022 bei der Münchner Polizei das Kommissariat 17 zur Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder sowie Kinder- und Jugendpornografie eingerichtet. Schon zwei Jahre zuvor ging eine spezielle Ermittlungsgruppe wirksam und zielgerichtet gegen solche Straftaten vor und wurde schließlich zu einem eigenen Kommissariat ausgebaut. Wichtiges Ziel dieser Abteilung ist auch, Opfer möglichst schnell zu identifizieren, um sie aus ihrer Situation befreien zu können. 

Check Also

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Blaulicht Polizei

Mysteriöser Mord in Ingolstadt: Doppelgängerin erstochen

Am 16. August 2022 wurde in Ingolstadt die Leiche einer mit mehrfachen Messerstichen getöteten 23-jährigen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.