27. Januar 2022
Startseite >> Flughafen München >> Flughafen München: Koffer mit doppeltem Boden – 2 Kilo Kokain geschmuggelt

Flughafen München: Koffer mit doppeltem Boden – 2 Kilo Kokain geschmuggelt

Der Zoll am Flughafen München hat eine 25-jährige Frau aufgegriffen, welche versucht hatte, zwei Kilogramm Kokain in einem Koffer mit doppeltem Boden nach Amsterdam zu schmuggeln.

Drogenkoffer Flughafen München
Drogenkoffer Flughafen München – 2 kg Kokain geschmuggelt
Quelle Foto Zoll München

(19.2.2016) Vergangene Woche stellten die Münchner Zöllner am Flughafen bei der Kontrolle einer Brasilianerin zwei Kilogramm Kokain in deren Koffer fest. Das Rauschgift war in einem doppelten Boden versteckt und sollten aus Südamerika über München nach Amsterdam geschmuggelt werden. „Jedoch hatte die 25-Jährige die Rechnung ohne die Zollbeamten gemacht, welche dank langjähriger Erfahrung den richtigen Riecher hatten“, so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München. Die Frau wurde am nächsten Tag dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl erlassen hat. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt München übernommen.

Check Also

Notarzt

München-Land: Busfahrer übersieht beim Abbiegen Fußgängerin – schwer verletzt

Ein Fahrer eines MVV-Linienbusses hat am Freitag beim Abbiegen in Unterschleißheim im Landkreis München eine …

MVV Ringlinien ab 12.12.2021 Quelle Grafik MVV München

Die neuen MVV-Ringlinien: Kürzere Wege für Fahrgäste im Umland – Entlastung für München

Zum Fahrplanwechsel am Sonntag, 12. Dezember 2021, wird es erstmals einen geschlossenen Ring aus tangentialen …

S-Bahn Flughafen München

Omikron: Infizierte Person aus Tirol schon vor einer Woche in München am Ostbahnhof

Eine mit der Omikron-Variante des Coronavirus infizierte Person hat am Dienstag, 23. November 2021, nach …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.