20. Juni 2024
Startseite >> Feuerwehr >> Ingolstadt: Feuer in Wohnhaus – Mieter war Brandstifter

Ingolstadt: Feuer in Wohnhaus – Mieter war Brandstifter

Nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus wurde am 6.2.2016 ein Mieter vorläufig festgenommen, weil er vermutlich den Brand gelegt hat.

Feuerwehr HLF
Feuerwehr-HLF

Am Samstag, gegen 19.19 Uhr, wurde die Integrierte Leitstelle über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in Ingolstadt, Hebbelstr., alarmiert. Polizei und die Berufssfeuerwehr Ingolstadt rückten aus. Eine Nachbarin bemerkte kurz zuvor den Brand zufällig durch die offen stehende Wohnungstür eines 21-Jährigen, der sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Wohnhaus befand. Die Nachbarin und weitere Bewohner des Hauses konnten das Feuer in der Wohnung des jungen Mannes schnell löschen. Der Brand beschränkte sich auf einen Tisch im Wohnbereich. In dem 8-stöckigen Hochhaus sind 59 Personen gemeldet. Eine Evakuierung war nicht erforderlich. Personen kamen nicht zu Schaden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.
Aufgrund der festgestellten Spurenlage bei der Befundaufnahme der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt ergab sich für die Beamten ein Tatverdacht gegen den 21-jährigen Mieter der Wohnung. Er wurde bei seiner Heimkehr vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wird der 21-Jährige wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung heute dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

 

Check Also

Polizeipräsidium München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im …

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.