28. Oktober 2020
Startseite >> Lokales >> Krailling: Jugendlicher aus Irland nach Badeunfall in Würm verstorben

Krailling: Jugendlicher aus Irland nach Badeunfall in Würm verstorben

Beim Baden in einem Weiher an der Würm in Krailling ist am Montag 18. Juli 2016 ein Jugendlicher aus Irland untergegangen. Er wurde leblos geborgen und in ein Krankenhaus eingeliefert. Er ist am 26. Juli 2016 verstorben.

BRK Wasserwacht Oberbayern
BRK Wasserwacht Oberbayern

Ein Jugendlicher aus Irland war mit zwei Freunden zu Besuch bei seinem Onkel in Krailling im Landkreis Starnberg. Die drei Urlauber gingen nach ihrer Ankunft am Nachmittag an einen Weiher an der Würm.  Gegen 16 Uhr sprangen sie zunächst von einer Holzplattform aus ins Wasser, um dann zu einer Kunststoffbadeinsel zu schwimmen. Nachdem sie zeitgleich ins Wasser gesprungen waren, geriet einer der drei, möglicherweise aufgrund mangelnder Schwimmkenntnisse, in Panik und ging unter.

Seine beiden Freunde verständigten über andere Badegäste die Polizei. Mit Hilfe der Beamten der Polizeiinspektion 46 (Planegg) und von Badegästen wurde der leblose Jugendliche geborgen und an Land gebracht. Dort wurde mit Reanimationsmaßnahmen begonnen. Der Schwerverletzte wurde in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Er ist dort am 26. Juli 2016 verstorben.

Check Also

Die Barkeeper dürfen wieder mixen, wie hier im Patolli in München. Die Gäste dürfen nur am Tisch bedient werden.

Lockerungen in Bayern trotz mehr Coronainfektionen: Kneipen und Bars dürfen wieder öffnen

Die Bayerische Staatsregierung hat am Dienstag beschlossen, dass ab dem 19. September 2020 Schankwirtschaften wieder …

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Maskenpflicht an weiterführenden Schulen rechtens

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 7. September 2020 einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht an …

Gesundheitsnministerin Melanie Huml

Panne bei Corona Teststationen: 107.000 haben sich testen lassen – 1.389 positiv – 100 nicht zuzuordnen

Eine große Blamage musste die Bayerische Staatsregierung am Mittwoch eingestehen: 44.000 auf den Corona-Virus getestete …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.