Startseite >> Deutschland >> LKW-Attentat Berlin: Anis Amri in Mailand erschossen – Fingerabdrücke identisch

LKW-Attentat Berlin: Anis Amri in Mailand erschossen – Fingerabdrücke identisch

Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte am Mittwoch eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem mutmaßlichen Attentäter des LKW-Anschlags am Breitscheidplatz in Berlin angestoßen. Für die Ergreifung von Anis Amri wurden 100.000 Euro Belohnung ausgelobt. Am 23. Dezember 2018 ist er bei einer Polizeikontrolle in Mailand erschossen worden.

Öffentlichkeitsfahndung nach dem mutmaßlichen LKW-Attentäter von Berlin, Anis Amri Quelle Foto BKA
Öffentlichkeitsfahndung nach dem mutmaßlichen LKW-Attentäter von Berlin, Anis Amri
Quelle Foto BKA

(Update 23.12.2016) Der LKW-Attentäter von Berlin ist am 23.12.2016 in Mailand bei einer Polizeikontrolle erschossen worden, bestätigen die italienischen Behörden. Damit hat sich die Öffentlichkeitsfahndung nach  dem Terroristen erledigt. Der Abgleich der Fingerabdrücke hat demnach bestätigt, dass es sich bei dem Erschossenen um den Gesuchten handelt. Das italienische Innenministerium hat in einer Pressekonferenz diese Fakten inzwischen bestätigt.

Er war mit dem Zug aus Frankreich nach Italien eingereist. Um 3 Uhr nachts ist er dann in eine Straßenkontrolle auf dem Bahnhofsvorplatz in einem Mailänder Vorort geraten. Er habe daraufhin mit einer Pistole auf Polizisten geschossen. Ein Polizist wurde dabei an der Schulter verletzt. Die Polizisten haben daraufhin sofort reagiert und das Feuer auf Amri eröffnet.

 

(21.12.2016) Das BKA bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen LKW-Attentäter von Berlin. Anis Amri wird verdächtigt, den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin am 19. Dezember 2016 verübt zu haben. – bis zu 100.000 Euro Belohnung. Amri ist 24 Jahre alt und in Tunesien geboren. Er ist 178 Zentimeter groß, wiegt circa 75 Kilogramm, hat schwarze Haare und braune Augen. Er hat Hautveränderungen an der linken Nasenwurzel.

Wer kann Angaben zu gegenwärtigen oder früheren Aufenthaltsorten der Person machen? Wenn Sie die gesuchte Person sehen, benachrichtigen Sie die Polizei. Bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr, denn die Person könnte gewalttätig und bewaffnet sein! Für Hinweise, die zur Ergreifung des Beschuldigten führen, ist eine Belohnung von bis zu 100.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise bitte an das Bundeskriminalamt Tel.: 0800-0130110 (gebührenfrei), info@bka.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

 

Check Also

Corona Impfzentrum Messe Riem München

Online-Portal für Corona Impftermine: Jetzt bis fünf Anmeldungen pro E-Mailadresse möglich

Der Freistaat Bayern hat unter impfzentren.bayern ein Online-Portal freigeschaltet, auf dem man sich für eine …

Justitia Justizpalast München

Bayern: Verwaltungsrichter billigen Schulschließungen

Eine Familie hatte einen Eilantrag gestellt, die Schulschließungen einzustellen. Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat es mit …

Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt Verbot touristischer Tagesausflüge

Bei einer hohen 7-Tages-Inzidenz von 200 waren bisher touristische Tagesausflüge in mehr als 15 Kilometern …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.