Startseite >> Areas >> München-Land >> Mord in Ottobrunn: 42-jähriger Arbeitsloser erschlägt seinen Vater

Mord in Ottobrunn: 42-jähriger Arbeitsloser erschlägt seinen Vater

Ein 42-jähriger aus dem Landkreis München hat am 29. November 2017 seinen Vater in dessen Haus in Ottobrunn mit einem stupfen Gegenstand erschlagen. Er wurde noch am Tatort festgenommen.

Ortsschild Ottobrunn
Ortsschild Ottobrunn

Am Mittwochabend gegen 20 Uhr ist die 73-jährige Ehefrau des Mordopfers in Ottobrunn im Landkreis München nach Hause gekommen und hat ihren 76-jährigen Mann leblos im Keller gefunden. Sie wählte daraufhin den Notruf.  Auch ihr Sohn, ein 42-jähriger Arbeitsloser, war im Keller anwesend. Es kam mit ihm zum Disput, bei dem ihr der Sohn den Arm gebrochen hat. Die eintreffenden Polizeibeamten und Rettungskräfte hinderten, den 42-Jährigen daran, weiter auf seine Mutter loszugehen. Das Notarzt-Team versuchte noch, das Leben des 76-Jährigen zu retten, jedoch ist er trotz Reanimation noch am Tatort verstorben. Er wurde mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen. Das genaue Tatwerkzeug steht noch nicht fest und muss von den Ermittlern rekonstruiert werden.

Der Sohn wurde als dringend tatverdächtig festgenommen. Da er psychisch auffällig war, hält der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Florian Weinzierl, den Erlass eines Unterbringungsbefehl in eine psychiatrische Einrichtung für sehr wahrscheinlich. Der Leiter der Mordkommission im Polizeipräsidium München, Josef Wimmer, berichtete auf der Pressekonferenz zu dem Mord in Ottobrunn, zudem von einem Vorfall am gleichen Tag. Dabei hatte der tatverdächtige 42-Jährige wahrscheinlich gegen 4 Uhr in seiner Wohnung einen Brand gelegt. Beim Eintreffen der Feuerwehr war er jedoch nicht anwesend.  Ob er den Brand gelegt hat, muss noch geklärt werden.

Der Tatverdächtige war bereits polizeibekannt. Gegen ihn wurde Sommer 2017 schon einmal wegen eines Brandes eines Sofas in seiner Wohnung ermittelt, man konnte ihm aber die Tat nicht nachweisen. Auch war er wegen einem Körperverletzungsdelikt bereits auffällig geworden, das bei dem Opfer allerdings keine körperlichen Schäden verursachte.

Check Also

Coronakrise: Gericht rügt ungleiche Behandlung des Einzelhandels – Staatregierung wird nun nachbessern

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 27. April 2020 einer einstweiligen Anordnung unter anderem wegen …

Bunte Community-Masken gibt es beispielsweise bei Maski im Online-Shop www.mask-i.com

Ab heute Maskenpflicht beim Einkaufen – Läden bis 800 Quadratmeter öffnen in Bayern wieder

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die ab Montag geltende Maskenpflicht im Freistaat konsequent …

Leere Regale wegen Hamsterkäufen während der Coronakrise

Hamsterkäufe: Umsätze im Lebensmittelhandel in Bayern im März 2020 um 13,8 Prozent gestiegen

Die Umsätze im Lebensmittelhandel sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Bayern gegenüber dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.