Startseite >> News >> Oberbayern: 14-Jähriger Drogenkurier aus Verkehr gezogen

Oberbayern: 14-Jähriger Drogenkurier aus Verkehr gezogen

In einem Rucksack eines 14-Jährigen haben Schleierfahnder der Polizei am vergangenen Sonntag knapp ein Pfund Marihuana gefunden. Der Fahrer des Autos war total bekifft und zwei Jugendliche hatten keine keine Papiere, die zum Aufenthalt in Deutschland berechtigte. Die fünf Insassen des PKW waren auf dem Weg von Salzburg über das Deutsche Eck nach Tirol.

Symbolbild Schleierfahndung Polizei Bayern
Symbolbild Schleierfahndung Quelle Foto Polizei Bayern

Am 22. Mai 2016 um 3 Uhr morgens fiel den Traunsteiner Fahndern am Walserberg ein VW Golf mit österreichischer Zulassung auf, der kurz darauf zur Kontrolle bei Piding-Nord herausgewinkt wurde. Schon beim Öffnen der Fahrertüre bemerkten die Polizisten eindeutig Marihuanageruch. Der junge Mann am Steuer, ein 18-jährige Österreicher, war auch sichtlich nervös und konnte den Aufforderungen der Beamten kaum folgen. Der Grund war schnell klar: Der Tiroler gab zu, vor Antritt der Fahrt einen Joint geraucht zu haben. Er wird sich aber nicht nur wegen der Drogenfahrt verantworten müssen, sondern auch wegen der Einschleusung von Ausländern, denn unter den vier weiteren Mitfahrern waren zwei Nichtdeutsche, die er nach Deutschland mitgebracht hatte, obwohl diese nicht die erforderlichen Dokumente besaßen. Gegen den 14-jährigen Marokkaner und den 17-jährigen Gambier wird entsprechend wegen illegaler Einreise und illegalen Aufenthalts ermittelt.

Das „Highlight“ der Kontrolle war aber der Fund von 495 Gramm Marihuana, das im Rucksack des 14-Jährigen gefunden wurde. Später bei seiner Vernehmung räumte der Jugendliche ein, dass er mit seinen Kumpels in Wien war, um die Drogen einzukaufen. Inwieweit der 18-Jährige darin involviert war, bedarf noch weiterer Ermittlungen. Alle fünf Insassen des Autos waren auf dem Heimweg nach Tirol. Gegen den 14-Jährigen stellte die Staatsanwaltschaft Traunstein Haftantrag wegen der illegalen Einfuhr einer nicht geringen Menge Betäubungsmittel. Der Ermittlungsrichter bestätigte am Montag, 23.5.2016, den Antrag gegen den jungen Marokkaner, er kam in eine Justizvollzugsanstalt. Der 18-Jährige Österreicher wurde am selben Tag von seinen Eltern abgeholt. Der 17-jährige Gambier war tags zuvor bereits nach Österreich abgeschoben worden. Gegen die beiden anderen 15- und 17-jährigen österreichischen Fahrzeuginsassen ergaben sich keine konkreten Verdachtsmomente, sie wurden am Sonntag von Angehörigen bei der Polizei abgeholt.

Check Also

Coronakrise: Der Fahrplan der Lockerungen in Bayern – Ein Kunde pro 20 Quadratmeter Ladenfläche

Erste Maßnahmen zur Lockerung der Beschränkungen wegen der Coronakrise hat das Kabinett in Bayern am …

Unterhaching Coronakrise Schild lokal einkaufen

München-Land: Blumenladen stellt Verkauf im Hinterhof nicht ein – Zwei saftige Bußgelder verhängt

Ein Blumenladen in Unterhaching im Landkreis München hat trotz des Gewerbeverbotes wegen der Coronakrise wiederholt …

Olching: Bahnunfall bei Testfahrt – Lokführer leicht verletzt

Bei einer Testfahrt am Mittwoch einer Zuggarnitur mit zwei Loks und einer IC-Garnitur zwischen München …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.