Startseite >> News >> Peitinig: Brand in Metzgerei verursacht 150.000 € Sachschaden

Peitinig: Brand in Metzgerei verursacht 150.000 € Sachschaden

In einer Produktionshalle einer Metzgerei in Peiting im Landkreis Weilheim-Schongau ist es am 8. August 2016 zu einem Brand gekommen. Der Sachschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Landkreis Weilheim Schongau Schild2
Landkreis Weilheim Schongau Schild2

Aufmerksame Passanten meldeten am Nachmittag des 8. August 2016 eine starke Rauchentwicklung in einer Metzgerei in Peiting. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in der Produktionshalle zu einem Brand mit erheblichem Sachschaden. Die Feuerwehr Peiting war unverzüglich mit ca. 30 Mann vor Ort und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. In der vom Verkaufsraum abgetrennten Produktionshalle der Metzgerei in der Müllerstraße befanden sich zur Brandzeit keine Mitarbeiter. Ersten Schätzungen der Polizei nach beläuft sich der Schaden bei dem zahlreiche Fleisch- und Wurstwaren entsorgt werden müssen auf rund 150.000 Euro. Mitarbeiter oder Einsatzkräfte wurden zum Glück nicht verletzt. Zur Klärung der Ursache für das Feuer übernahmen Brandfahnder der Kripo Weilheim die Ermittlungen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen bisher nicht vor.

Check Also

Coronakrise: Gericht rügt ungleiche Behandlung des Einzelhandels – Staatregierung wird nun nachbessern

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 27. April 2020 einer einstweiligen Anordnung unter anderem wegen …

Bunte Community-Masken gibt es beispielsweise bei Maski im Online-Shop www.mask-i.com

Ab heute Maskenpflicht beim Einkaufen – Läden bis 800 Quadratmeter öffnen in Bayern wieder

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die ab Montag geltende Maskenpflicht im Freistaat konsequent …

Leere Regale wegen Hamsterkäufen während der Coronakrise

Hamsterkäufe: Umsätze im Lebensmittelhandel in Bayern im März 2020 um 13,8 Prozent gestiegen

Die Umsätze im Lebensmittelhandel sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Bayern gegenüber dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.