29. Oktober 2020
Startseite >> News >> Peitinig: Brand in Metzgerei verursacht 150.000 € Sachschaden

Peitinig: Brand in Metzgerei verursacht 150.000 € Sachschaden

In einer Produktionshalle einer Metzgerei in Peiting im Landkreis Weilheim-Schongau ist es am 8. August 2016 zu einem Brand gekommen. Der Sachschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Landkreis Weilheim Schongau Schild2
Landkreis Weilheim Schongau Schild2

Aufmerksame Passanten meldeten am Nachmittag des 8. August 2016 eine starke Rauchentwicklung in einer Metzgerei in Peiting. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in der Produktionshalle zu einem Brand mit erheblichem Sachschaden. Die Feuerwehr Peiting war unverzüglich mit ca. 30 Mann vor Ort und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. In der vom Verkaufsraum abgetrennten Produktionshalle der Metzgerei in der Müllerstraße befanden sich zur Brandzeit keine Mitarbeiter. Ersten Schätzungen der Polizei nach beläuft sich der Schaden bei dem zahlreiche Fleisch- und Wurstwaren entsorgt werden müssen auf rund 150.000 Euro. Mitarbeiter oder Einsatzkräfte wurden zum Glück nicht verletzt. Zur Klärung der Ursache für das Feuer übernahmen Brandfahnder der Kripo Weilheim die Ermittlungen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen bisher nicht vor.

Check Also

Die Barkeeper dürfen wieder mixen, wie hier im Patolli in München. Die Gäste dürfen nur am Tisch bedient werden.

Lockerungen in Bayern trotz mehr Coronainfektionen: Kneipen und Bars dürfen wieder öffnen

Die Bayerische Staatsregierung hat am Dienstag beschlossen, dass ab dem 19. September 2020 Schankwirtschaften wieder …

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Maskenpflicht an weiterführenden Schulen rechtens

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 7. September 2020 einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht an …

Gesundheitsnministerin Melanie Huml

Panne bei Corona Teststationen: 107.000 haben sich testen lassen – 1.389 positiv – 100 nicht zuzuordnen

Eine große Blamage musste die Bayerische Staatsregierung am Mittwoch eingestehen: 44.000 auf den Corona-Virus getestete …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.