Startseite >> Areas >> Landsberg >> Region München: Mann tötet in Eching Sohn (7) und Ex-Freundin

Region München: Mann tötet in Eching Sohn (7) und Ex-Freundin

Eine Polizeistreife der Polizeiinspektion Dießen hat am 17. August 2016 in einer Wohnung in Eching am Ammersee im Landkreis Landsberg am Lech die Leichen einer 36-jährigen Mutter und des 7-jährigen Sohnes gefunden, die beide getötet wurden. Der Tatverdächtige, der Vater des Kindes und Ex-Partner der Frau, ein 49-jähriger Franzose, wurde festgenommen. Als Motiv gibt die Polizei Eifersucht an.

Polizeiabsperrung
Polizeiabsperrung

Nach einer Anzeige einer Arbeitskollegin, dass eine 36-jährige Beschäftigte nicht an ihrem Arbeitsplatz erschienen war, führte die Polizeiinspektion Dießen in Eching am 17. August 2016 um 17.30 Uhr eine Wohnungsnachschau durch. Vor dem Anwesen stießen sie auf einen offensichtlich blutverschmierten und verletzten 49-jährigen Mann. In der Wohnung fanden die Beamten zwei Leichen. Es handelt sich hierbei um die 36-jährige Wohnungsinhaberin und ihrem 7-jährigen Sohn. Beide kamen durch ein Gewaltverbrechen ums Leben. Der Franzose wurde unter dringendem Tatverdacht vorläufig festgenommen, gleichzeitig aber seine Einlieferung in eine Klinik veranlasst. Aufgrund mehrerer vermutlich selbst zugefügter Verletzungen, wurde er noch im Laufe der Nacht operiert. Nach erfolgreicher medizinischer Behandlung wurde er am Morgen des 18.8.2016 vom behandelnden Arzt als haftfähig begutachtet. Die mit den Ermittlungen beauftragte Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck wird den Beschuldigten am Donnerstag zur Sache vernehmen. Ein Sprecher der Polizei äußerte gegenüber Medien, dass das Motiv wahrscheinlich Eifersucht ist.

Auf richterliche Anordnung werden die beiden Opfer im Laufe des Tages obduziert. Obwohl die Spurensicherung am Tatort sehr viel Blut sicherte, wiesen die beiden Leichen keine offensichtlichen Verletzungen auf. Die Kripo geht davon aus, dass das Blut vom mutmaßlichen Täter stammt, der sich mit einem Messer selbst Schnitte und Stiche beibrachte. Wie Mutter und Kind getötet wurden, muss erst noch geklärt werden.

Soweit bislang ermittelt werden konnte, lebten der Tatverdächtige und die getötete Frau vor mehreren Jahren gemeinsam in Südfrankreich. Die Frau kehrte mit dem gemeinsamen Sohn kehrte vor einiger Zeit nach Eching zurück. Der Tatverdächtige hielt sich zur Tatzeit zu Besuch hier auf.

Check Also

Coronakrise: Gericht rügt ungleiche Behandlung des Einzelhandels – Staatregierung wird nun nachbessern

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 27. April 2020 einer einstweiligen Anordnung unter anderem wegen …

Bunte Community-Masken gibt es beispielsweise bei Maski im Online-Shop www.mask-i.com

Ab heute Maskenpflicht beim Einkaufen – Läden bis 800 Quadratmeter öffnen in Bayern wieder

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die ab Montag geltende Maskenpflicht im Freistaat konsequent …

Leere Regale wegen Hamsterkäufen während der Coronakrise

Hamsterkäufe: Umsätze im Lebensmittelhandel in Bayern im März 2020 um 13,8 Prozent gestiegen

Die Umsätze im Lebensmittelhandel sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Bayern gegenüber dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.