Startseite >> Areas >> Ebersberg >> S-Bahn München: Musik zu laut – Unbekannte Frau verletzt 17-Jährige – Zeugenaufruf

S-Bahn München: Musik zu laut – Unbekannte Frau verletzt 17-Jährige – Zeugenaufruf

Eine 17-Jährige hatte sich am Montagabend in der S6 darüber beschwert, dass eine Frau mit dem Smartphone laute Musik hörte. Die Frau hat die junge Frau daraufhin angegriffen und verletzt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Frau verprügelt 17-Jährige in S-Bahn Quelle Foto Bundespolizei
Frau verprügelt 17-Jährige in S-Bahn
Quelle Foto Bundespolizei

Die Bundespolizei wurde am 18. Dezember 2017 gegen 20:15 Uhr von einer körperlichen Auseinandersetzung in einer Richtung Ebersberg verkehrenden S-Bahn informiert. Eine bislang unbekannte Frau hörte in der S-Bahn (S6) mit dem Handy lautstark Musik. Daraufhin wurde sie von einer 17-Jährigen angesprochen, dass dies andere Reisende belästigt. Die Angesprochene reagierte darauf verbal aggressiv und beleidigte die couragiert Handelnde. Im weiteren Verlauf kam es noch in der S-Bahn zu einer körperlichen Attacke gegen die junge Frau aus Kirchseeon, der dabei unter anderem ein Haarbüschel ausgerissen wurde. Als die S-Bahn am Haltepunkt Eglharting hielt, stieg die 17-Jährige aus. Die Unbekannte folgte ihr und attackierte sie am Bahnsteig erneut tätlich. Als die Kirchseeonerin die Frau von sich wegschubste, ging sie selbst zu Boden, wo sie anschließend von der Unbekannten mit dem Fuß getreten und dabei im Gesicht verletzt wurde. Zudem wurde bei dem Vorfall auch die Brille der jungen Frau beschädigt.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet; wertet dazu auch die Videoaufzeichnung der S-Bahn aus. Nach Zeugenaussagen soll sich die Unbekannte in Begleitung einer männlichen Person befunden haben, die zu schlichten beziehungsweise bei der Auseinandersetzung zu trennen versucht haben soll. Die Gesuchte sprach deutsch mit Akzent. Sie könnte nach Einschätzung der Bundespolizei osteuropäischer oder rumänischer Herkunft sein.

Die Frau trug:

  • –  eine weiße Wollmütze
  • –  eine schwarze Hose mit ober- und unterhalb des Knies quer verlaufenden Reißverschlüssen
  • –  eine dunkle, ggfs. bräunliche Jacke mit Fellkragen
  • –  zudem hatte sie eine Edeka-Einkaufstüte bei sich.

Die 17-Jährige erlitt leichte Gesichtsverletzungen.

Check Also

Coronakrise: Gericht rügt ungleiche Behandlung des Einzelhandels – Staatregierung wird nun nachbessern

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 27. April 2020 einer einstweiligen Anordnung unter anderem wegen …

Bunte Community-Masken gibt es beispielsweise bei Maski im Online-Shop www.mask-i.com

Ab heute Maskenpflicht beim Einkaufen – Läden bis 800 Quadratmeter öffnen in Bayern wieder

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die ab Montag geltende Maskenpflicht im Freistaat konsequent …

Leere Regale wegen Hamsterkäufen während der Coronakrise

Hamsterkäufe: Umsätze im Lebensmittelhandel in Bayern im März 2020 um 13,8 Prozent gestiegen

Die Umsätze im Lebensmittelhandel sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Bayern gegenüber dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.