26. September 2020
Startseite >> News >> Starnberger See: Tot in Pferdebox – Unfall oder Erkrankung?

Starnberger See: Tot in Pferdebox – Unfall oder Erkrankung?

Zeuginnen fanden am späten Mittwochnachmittag, 3. Februar 2016, auf einem Pferdehof im Gemeindebereich von Seeshaupt einen verstorbenen 24-jährigen Mann. Die Polizei ermittelt, ob ein Unfall oder eine Erkrankung zum Tod geführt hat.

Notarzt
Notarzt

Zeuginnen fanden den 24-Jährigen, der als Pferdepfleger auf dem Hof angestellt war, gegen 17 Uhr leblos in einer der Pferdeboxen, in der auch ein Wallach eingestellt war. Eine zufällig auf dem Pferdehof anwesende Ärztin unternahm zwar noch Wiederbelebungsversuche, dem Mann konnte aber nicht mehr geholfen werden. Ein Notarzt stellte vor Ort den Tod fest.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Beamten der Weilheimer Kriminalpolizei deutet nichts auf die Beteiligung eines anderen Menschen hin. Vielmehr lassen die Untersuchungen den Schluss zu, dass der Tierpfleger entweder beim Füttern von einem Pferd so schwer verletzt wurde, dass er an den Folgen verstarb oder dass eine Erkrankung zum Tode führte. Rechtsmedizinische Untersuchungen sollen hier in den kommenden Tagen Klarheit schaffen.

Check Also

Neue Uniformen für Fahrradstreifen der Bayerischen Polizei

Neue “Radl-Uniform” der Bayerischen Polizei vorgestellt

Fahrradstreifen der Polizei erhalten neu Uniformen. Innenminister Joachim Herrmann hat am 27. Juli 2020 die …

Dult ist Kult - Demo Marktkaufleute Odeonsplatz München

Corona: Weitere Lockerungen in Bayern für Märkte, Kinos, Kultur und Sport

Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen hat die Bayerische Staatsregierung am Dienstag bei ihrer Kabinettssitzung im Schloss …

Blick vom Perlacher Mugl über den Perlacher Forst

München-Land: Polizei sprengt Techno-Party im Perlacher Forst mit 150 Gästen

Am Sonntag, 12. Juli 2020, hat die Polizei am Nachmittag im Perlacher Forst bei Unterhaching …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.