22. Juli 2024
Startseite >> News >> Weilheim-Schongau: Sprengkrater entdeckt – Zeugenaufruf vom Landeskriminalamt

Weilheim-Schongau: Sprengkrater entdeckt – Zeugenaufruf vom Landeskriminalamt

Einen 1 Meter tiefen Sprengkrater wurde in Habach im Landkreis Weilheim-Schongau entdeckt. Das Landeskriminalamt bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung.

Landkreis Weilheim Schongau Schild2
Landkreis Weilheim Schongau Schild2

Der Pächter einer Wiese in Habach, Gemeinde Obersöchering teilte am Dienstag, 5. April 2016, der Kriminalpolizei Weilheim mit, dass sich auf seiner Wiese ein Krater befinde. Der Krater habe einen Durchmesser von mindestens 3 Metern und sei 1 Meter tief und könnte durch eine Explosion entstanden sein. Die Kriminalpolizei Weilheim verständigte die Sprengstoffexperten des Bayerischen Landeskriminalamtes, welche zusammen mit der Staatsanwaltschaft München II die Ermittlungen übernahmen. Es ist von einer Explosion durch einen Sprengsatz auszugehen. Personen wurden nicht verletzt. Die vor Ort gesicherten Spuren, werden im Kriminaltechnischen Instituts des LKA untersucht.

Zeugenaufruf:

Das Bayerische Landeskriminalamt bittet nun um Ihre Mithilfe. Wer kann im Zeitraum vom Freitag, 1.4.2016 bis Montag, 4.4.2016 Angaben zu dem oder den Tätern oder zu einer Explosion machen?  Die Wiese befindet sich ca. einen Kilometer nördlich der Ortschaft Habach und liegt inmitten eines Waldstückes. Mit Hinweisen wenden Sie sich bitte direkt an das Bayerische Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 089 / 1212-0 beziehungsweise an Ihre nächste Polizeidienststelle.

Check Also

Polizeipräsidium München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im …

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.