20. September 2019
Startseite >> News >> Schechen: Junger Asylbewerber ertrinkt im Badesee

Schechen: Junger Asylbewerber ertrinkt im Badesee

Ein tragisches Unglück ereignete sich am Freitagnachmittag, 6. Mai 2016, in Schechen im Landkreis Rosenheim. Ein junger Asylbewerber ertrank in einem kleinen Badesee. Rettungskräfte hatten ihn nach intensiver Suche zwar bergen und reanimieren können, doch leider ist der 17-Jährige am späten Nachmittag in einem Klinikum verstorben.

Logo Wasserwacht
Logo Wasserwacht

Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen war der 17-jährige Afghane zusammen mit mindestens zwei weiteren jugendlichen Asylbewerbern beim Baden im Waldsee bei Schechen, Lkr. Rosenheim, als es am 6. Mai 2016 gegen 15 Uhr zu dem Unfall kam. Er soll etwa 10 bis 15 Meter vom Ufer entfernt in Schwierigkeiten geraten und innerhalb kürzester Zeit untergegangen sein. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen, gelang es erst nach intensiver Absuche mit Tauchern, den Körper des Jugendlichen unter Wasser ausfindig zu machen und zu bergen. Rettungskräften an Land gelang es zwar den 17-Jährigen zu reanimieren, leider verstarb dieser jedoch am späten Nachmittag im Krankenhaus.

Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim haben zwischenzeitlich die Ermittlungen zur genauen Klärung des Unglücks aufgenommen. Der Jugendliche war unweit des Unglücksortes in einer Asylbewerberunterkunft untergebracht.

Check Also

Polizei Blaulicht

München-Land: Frau verwechselt Gas- und Bremspedal – Mit dem Auto direkt an die Kasse

Eine 73-jährige Frau hat am Dienstag in Lohhof im Landkreis München vor einem Lebensmittel-Discounter Gas- …

Flughafen München Tower

Am Ostermontag Osterfest im Besucherpark am Flughafen München

Am Ostermontag findet im Besucherpark im Flughafen München wieder das Osterfest für Kinder statt. Rundfahrten …

Bundespolizei am Flughafen München in Gespräch mit einem Kind Quelle Bundespolizei

Kindesentziehung am Flughafen München verhindert: Oma (39) will sich mit Enkel (1) absetzen

Es ist wohl der Alptraum aller Eltern; auf einmal ist das Kind weg, wurde vielleicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.