27. Februar 2024
Startseite >> Areas >> Erding >> Erdinger liefern sich in München illegales Autorennen

Erdinger liefern sich in München illegales Autorennen

Zwei junge Männer aus Erding haben sich bereits am 30. April 2016 mit ihren Audis R8 und A7 in der Ungererstraße in München ein illegales Autorennen geliefert. Einsichtig waren sie nicht, als sie schließlich gestoppt wurden.

Polizei Radar
Polizei Radar

Am 30. April 2016, gegen 1.20 Uhr, fiel einer Zivilstreife der Münchner Polizei auf, wie zwei Audi auf der Ungererstraße stadtauswärts mit sehr hoher Geschwindigkeit fuhren. Der zivile Streifenwagen fuhr hinter den beiden Fahrzeugen her. Nachdem an einer Kreuzung die Ampel grünes Licht zeigte, fuhren die beiden Fahrzeuge sehr langsam nebeneinander auf gleicher Höhe, um den nachfolgenden Verkehr abzubremsen. Damit wollten sie offensichtlich eine freie Bahn für sich bekommen.

Nachdem die Straße bis zur nächsten Kreuzung frei war, gaben beide Fahrzeuge Gas. Die Zivilstreife konnte nicht mithalten, da die beiden Audi sehr schnell auf über 120 km/h beschleunigten. An der Kreuzung zum Föhringer Ring konnten sie die beiden Fahrzeuge, einen Audi R8 und einen Audi A7, anhalten. Der Audi R8 wurde von einem 20-jährigen Erdinger gefahren und der Audi A7 von einem 23-jährigen Mann aus Erding. Als die beiden Fahrer auf ihre Fahrweise angesprochen wurden, hätten sie sehr uneinsichtig regiert, so ein Polizeisprecher. Sie wurden wegen eines illegalen Straßenrennens angezeigt. Dies kann mit einer Geldbuße von 400 Euro, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten geahndet werden.

Check Also

Polizeipräsidium München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im …

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.