17. Januar 2022
Startseite >> News >> Schechen: Junger Asylbewerber ertrinkt im Badesee

Schechen: Junger Asylbewerber ertrinkt im Badesee

Ein tragisches Unglück ereignete sich am Freitagnachmittag, 6. Mai 2016, in Schechen im Landkreis Rosenheim. Ein junger Asylbewerber ertrank in einem kleinen Badesee. Rettungskräfte hatten ihn nach intensiver Suche zwar bergen und reanimieren können, doch leider ist der 17-Jährige am späten Nachmittag in einem Klinikum verstorben.

Logo Wasserwacht
Logo Wasserwacht

Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen war der 17-jährige Afghane zusammen mit mindestens zwei weiteren jugendlichen Asylbewerbern beim Baden im Waldsee bei Schechen, Lkr. Rosenheim, als es am 6. Mai 2016 gegen 15 Uhr zu dem Unfall kam. Er soll etwa 10 bis 15 Meter vom Ufer entfernt in Schwierigkeiten geraten und innerhalb kürzester Zeit untergegangen sein. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen, gelang es erst nach intensiver Absuche mit Tauchern, den Körper des Jugendlichen unter Wasser ausfindig zu machen und zu bergen. Rettungskräften an Land gelang es zwar den 17-Jährigen zu reanimieren, leider verstarb dieser jedoch am späten Nachmittag im Krankenhaus.

Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim haben zwischenzeitlich die Ermittlungen zur genauen Klärung des Unglücks aufgenommen. Der Jugendliche war unweit des Unglücksortes in einer Asylbewerberunterkunft untergebracht.

Check Also

Flughafen München: Zwei Omicron-Infizierte von Rückkehrern aus Südafrika bestätigt

Zwei Verdachtsfälle der neuen Omicron-Variante wurden in München bestätigt. Sie kamen am Donnerstag am Flughafen …

Impfzentrum München Riem

Bayern: Wirtschaftsverband, CSU Vorstand und Kassenärzte fordern Corona-Impfpflicht

Die Überzeugungsarbeit in Bayern ist gescheitert. Immer mehr Verbände und Parteien fordern nun eine allgemeine …

Bayerische Staatskanzlei München

Bayern: Lockdown für Ungeimpfte und für Hotspot-Landkreise komplett – Weihnachtsmärkte abgesagt

Die Koalition mit CSU und Freie Wähler hat am Freitag beschlossen, dass die Corona-Maßnahmen in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.