9. Dezember 2022
Startseite >> News >> Augsburg: Nackter Mann beunruhigt Anwohner

Augsburg: Nackter Mann beunruhigt Anwohner

Ein nackter Mann, der am 11. August 2016 im Bleichviertel in Augsburg nackt vor einem Haus stand, hat die Anwohner so beunruhigt, dass sie die Polizei gerufen haben. Als ihn die Polizisten festnehmen wollen, hat um sich getreten. Er wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Blaulicht Polizei
Blaulicht Polizei

Anwohner aus dem Bleichviertel teilten am Donnerstagabend (11.8.2016) gegen 22.45 Uhr bei der Polizei mit, dass ein vollkommen unbekleideter Mann apathisch vor einem Haus steht. Eine alarmierte Funkstreifenbesatzung entdeckte den Mann sofort, der auf Ansprechen jedoch nicht reagierte. Als die Beamten mit einer Taschenlampe die Überprüfung fortsetzten reagierte er plötzlich und trat nach einem Polizeibeamten, der dadurch aber nicht verletzt wurde.

Die Polizei konnte die Identität des Nackten auf der Dienststelle ermitteln. Es handelte sich um einen 33-jährigen Augsburger, der vermutlich unter Medikamenteneinfluss stand und sich offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Er wurde zur medizinischen Versorgung ins Klinikum verbracht. Seine Kleidung wurde später im weiteren Bereich seines Aufenthaltsortes aufgefunden.

Check Also

Einschränkungen DB Netz wegen fehlerhaften Betonschwellen

Waren mangelhafte Betonschwellen Ursache für tragisches Zugunglück in Garmisch?

Waren mangelhafte Betonschwellen die Ursache für das Zugunglück in Garmisch mit vier Toten und 15 …

Landkreis München

München-Land: Bedeutender Schlag gegen Rocker-Milieu

Drei Kilo Rauschgift hatte ein Taxifahrer aus München einer Rockergruppierung in Karlsfeld übergeben. Danach schlug …

European Championships: 200.000 Zuschauer beim Straßen-Radrennen

Mehr als 200.000 Menschen waren am 14. August 2022 entlang der 209,4 Kilometer langen Strecke …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.