11. August 2020
Startseite >> Areas >> Augsburg >> Augsburg: Sexueller Übergriff auf 19-Jährige war nur vorgetäuscht

Augsburg: Sexueller Übergriff auf 19-Jährige war nur vorgetäuscht

Eine 19-Jährige hatte am 14. Juni 2016 bei der Polizei in Augsburg einen sexuellen Übergriff von zwei Männern angezeigt. Jetzt stellte sich heraus, dass die versuchte Vergewaltigung nur vorgetäuscht war.

Polizei Blaulicht
Polizei Blaulicht

Mit Pressemeldung hat die Augsburger Polizei folgenden Sachverhalt berichtet: „Eine 19jährige Augsburgerin wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag zwischen 00.45 bis 01.00 Uhr, Opfer eines sexuellen Übergriffes. Als die Frau auf dem Milchberg zu Fuß in Richtung Ulrichskirche unterwegs war, wurde sie an der Einmündung Afragäßchen von zwei ihr unbekannten Männern von hinten gepackt und in das Afragäßchen gezogen. Dort hielt einer der Männer die Geschädigte fest, während der andere die junge Frau an Brust und Intimbereich begrabschte. Aufgrund der heftigen Gegenwehr der 19-Jährigen ließen die Männer von ihr ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Täter sprachen mit der Geschädigten Deutsch mit erkennbarem Akzent. Untereinander unterhielten sich die Männer in einer der Geschädigten unbekannten Fremdsprache. Eventuell handelt es sich bei den unbekannten Männern um Südländer. Die Geschädigte konnte einen der Täter wie folgt beschreiben: Ca. 180-185 cm groß, kräftig bis sportlich, kurze dunkle Haare, 3-Tagesbart, auffällig große Hakennase, bekleidet mit Jeans und dunkler Lederjacke.“

Ermittlungen der Kriminalpolizei Augsburg haben nun zu dem Ergebnis geführt, dass die angezeigte Tat nicht stattgefunden und die Frau den Vorfall nur vorgetäuscht hatte. Die vermeintlich Geschädigte hatte sich in der fraglichen Nacht auch nachweislich nicht an dem von ihr angegebenen Tatort aufgehalten.  Das Motiv für die Falschanzeige ist offenbar im privaten Bereich der Frau zu suchen. Gegen die 19-Jährige wurde jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschung einer Straftat eingeleitet. Für dieses Delikt sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren vor.

 

Check Also

München: Schummeln mit Minikamera und Knopf im Ohr bei Führerscheinprüfung – durchgefallen

Einem Prüfer ist während einer theoretischen Führerscheinprüfung aufgefallen, dass sich zwei Frauen eigenartig verhielten. Es …

Corona Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt Beschränkung der Bewirtungszeiten in Gastronomie

Speisewirtschaften und Biergärten dürfen jetzt länger offen haben. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat am 19. Juni …

Karte Corona-Infektionen im Landkreis Erding, Quelle Landratsamt Erding

Landkreis Erding: Superspreaderin steckt bei Familienbesuch 11 Personen mit Coronavirus an

In Lengdorf im Landkreis Erding ist ein komplettes Mehrfamilienhaus unter Quarantäne gestellt worden, nachdem eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.