Startseite >> Areas >> Fürstenfeldbruck >> Bahnstrecke München-Augsburg: Schnellbremsung wegen Jugendlichen im Gleis

Bahnstrecke München-Augsburg: Schnellbremsung wegen Jugendlichen im Gleis

Der Lokführer eines Güterzuges erkannte am 22. Dezember 2020 gegen 16.20 Uhr zwischen den Bahnhöfen Olching und Gröbenzell im Landkreis Fürstenfeldbruck, mehrere Personen im Gleis. Nach eingeleiteter Schnellbremsung wurde die Bahnstrecke München – Augsburg gesperrt.

Jugendliche im Gleis
Jugendliche im Gleis im Landkreis Fürstenfeldbruck
Quelle Foto Bundespolizei

Als der Güterzug auf freier Strecke stand, hantierten die Personen daran herum. Sie ergriffen die Flucht als sich der Lokführer näherte.

Bei der Streckenabsuche nach den Verursachern, unter Hinzuziehung eines Helikopters der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim, konnten mehrere Personen festgestellt werden. Diese flüchteten vor den Einsatzkräften und liefen dabei, teilweise im Gleisbereich, in unterschiedliche Richtungen davon.

Dank Koordination aus der Luft und dreier Streifen gelang es den Bundespolizisten  sieben Personen im Alter von 13 bis 19 Jahren, alle aus Gröbenzell, teilweise noch im Gleis, ausfindig zu machen.

Einige der Jugendlichen wurden durch die Beamten nach Hause gefahren und unter Einbeziehung eines ersten kurzen Präventionsgespräches den Erziehungsberechtigten übergeben. Diese Gespräche beginnen häufig mit den Worten: „Seien Sie froh, dass wir ihre Kinder wohlbehalten bringen und Ihnen nicht schlechte Nachrichten übermitteln müssen“.

Durch den Vorfall und die rund 40-minütige Sperrung des Bahnverkehrs kam es zu erheblichen Verspätungen sowie Ausfällen im Zugverehr zwischen München und Augsburg sowie im S-Bahnverkehr (S3) zwischen Mammendorf und München.

Die Bundespolizeiinspektion München hat Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Die Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigte werden außerdem noch zu intensiven Präventionsgesprächen über die Gefahren im Schienenverkehr eingeladen werden.

Die Bundespolizei warnt vor dem Betreten des Gleisbereiches und davor, sich im Gleisbereich und auch in unmittelbarer Nähe davon aufzuhalten. Es besteht stets Lebensgefahr. Gegenstände auf oder in die Gleise zu legen, ist kein Kinderspiel Häufig werden dabei Züge oder Weichen beschädigt beziehungsweise in ihrer Funktion eingeschränkt. Dies kann zu unabsehbaren Gefahren bis hin zu Zugentgleisungen führen. Sofern Personen identifiziert werden, kommen neben strafrechtlichen Folgen oft auch noch privatrechtliche Forderungen der Deutschen Bahn hinzu.

Check Also

Bayerische Staatskanzlei München

Am Sonntag fallen fast alle Corona-Schutzmaßnahmen in Bayern

Am Sonntag, 3. April 2022, fallen in Bayern fast alle Corona-Schutzmaßnahmen. 2G und 3G sind …

Landkreis München

München-Land: Warnschüsse der Polizei und ein halb abgeschnittenes Ohr

Eine brenzliche Situation erlebte eine Polizeistreife am Donnerstag gegen 16.15 Uhr bei einer Verkehrskontrolle  in …

Polizeihubschrauber Bayern

München-Land: Vorgetäuschte Entführung löst Großeinsatz der Polizei aus

Ein Mann mit einem Sack über dem Kopf wird von maskierten Männern in ein Auto …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.