27. Oktober 2021
Startseite >> Coronakrise >> Corona in Bayern: Im Dezember 35 Prozent mehr Verstorbene als in den Vorjahren

Corona in Bayern: Im Dezember 35 Prozent mehr Verstorbene als in den Vorjahren

Im Jahr 2020 und im Januar 2021 registrierte das Bayerische Landesamt für Statistik in der Corona-Pandemie deutlich erhöhte Sterbefallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren. Eine monatsgenaue Auswertung der vorläufigen Daten bis November 2020 und der Rohdaten ab Dezember 2020 zeigt, dass die erhöhten Sterbefallzahlen dem Verlauf der Pandemie folgten.

Sterbefallzahlen Corona Bayern
Sterbefallzahlen Corona Bayern
Quelle; Bayerisches Landesamt für Statistik

So lag beispielsweise im April 2020 die Zahl der Sterbefälle in den regionalen Hotspots um mehr als 50 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Ein Beispiel hierfür ist Rosenheim mit 86 Prozent  mehr Todesfällen. In der zweiten Welle wurden bayernweit von November 2020 bis Januar 2021 erhöhte Sterbefallzahlen festgestellt. Aber es gibt auch ein gute Nachricht: Nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen für über 80-Jährige sank im Februar 2021 die Zahl der Sterbefälle und liegt nach den Rohdaten derzeit sogar unter dem Durchschnitt der Vorjahre.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik auf einer Pressekonferenz in Fürth mitteilte, folgten die Sterbefallzahlen dem Corona-Infektionsgeschehen der ersten und zweiten Welle. Bereits für das Frühjahr 2020 lassen sich jedoch für einzelne Kalenderwochen und insbesondere auf regionaler Ebene teilweise signifikant erhöhte Sterbefallzahlen nachweisen. So lag beispielsweise in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Wunsiedel, Tirschenreuth, Rottal-Inn, Amberg-Sulzbach und Neustadt an der der Waldnaab die Zunahme der Sterbefälle im April 2020 jeweils bei über 50 Prozent (Tirschenreuth +135 %, Rosenheim +86 %, Wunsiedel +61 %, Neustadt an der Waldnaab +61 %, Amberg-Sulzbach +59 %, Traunstein +57 %, Rottal-Inn +55 %). Auch auf Landesebene lagen die Sterbefallzahlen im April 2020 mehr als 21 Prozent über dem Niveau der vier Vorjahre.

Mit Beginn der zweiten Welle stiegen ab November 2020 auch für Bayern insgesamt die Sterbefallzahlen deutlich an. Die Anzahl der Sterbefälle lag im November 2020 knapp zwölf Prozent über dem Durchschnittswert der Jahre 2016 bis 2019. Im Dezember 2020 betrug die Abweichung gegenüber den Vorjahren sogar über 35 Prozent.

„Unsere Sonderauswertung erfolgte bis einschließlich November 2020 auf Basis im Landesamt für Statistik plausibilisierter Daten, die bis zum Jahresabschluss allerdings noch vorläufig sind. Für Dezember 2020 und die Monate Januar und Februar 2021 haben wir die Rohdaten, die wir digital von den Standesämtern erhalten, verwandt. Der Dateneingang ist zwar noch nicht ganz vollständig, die Zahlen sind aber dennoch bereits aussagekräftig und von hoher statistischer Validität, auch wenn noch Nachmeldungen zu erwarten sind“, erläuterte Präsident Dr. Thomas Gößl vom statistischen Landesamt die Methodik der vorgenommenen Sonderauswertung.

Bislang wurden für Januar 2021 15 326 Verstorbene registriert, für Februar 11 312. Im Vergleich bedeutet dies für Januar eine Zunahme um 2 902 Todesfälle gegenüber 2020 beziehungsweise eine Erhöhung um gut ein Fünftel gegenüber dem Schnitt der Jahre 2016 bis 2019. Auf regionaler Ebene hatten im Januar 2021 zehn kreisfreie Städte bzw. Landkreise Sterbefallzahlen zu verzeichnen, die mehr als 50 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 lagen, für fünf Kreise bzw. kreisfreie Städte wurde sogar eine Zunahme von über 75 Prozent registriert (Lk Bayreuth +83 %, Stadt Weiden +83 %, Lk Regen +82 %, Stadt Coburg +82 %, Lk Roth +76 %). Die für den Februar 2021 ermittelte Sterbefallzahl liegt dagegen um 4,5 Prozent unter dem Durchschnitt der Vorjahre.

Eine Differenzierung nach Altersgruppen zeigt, dass der Anstieg der Sterbefallzahlen in der Coronakrise insbesondere bei Personen ab 60 Jahren stattgefunden hat. Im April 2020 starben 4 090 Personen im Alter zwischen 60 und 79 Jahren, fast 14 Prozent mehr als im Schnitt der Jahre 2016 bis 2019. Im Dezember 2020 lag die Abweichung in dieser Altersgruppe sogar bei mehr als 20 Prozent.

Noch deutlicher tritt die Erhöhung der Sterbefallzahlen bei den 80-jährigen und Älteren hervor. In dieser Altersgruppe verstarben im vergangenen April 7 982 Personen, ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber dem Schnitt der vorangegangenen Jahre. Im November 2020 wurden in dieser Altersgruppe 7 583 Todesfälle registriert, im Dezember 10 346. Beide Werte lagen erheblich über denen der Jahre 2016 bis 2019 (Durchschnitt November 2016-2019: 6 364; Durchschnitt Dezember 2016-2019: 6 981). Für den Dezember 2020 bedeutet dies einen Anstieg um über 48 Prozent. Auch im Januar 2021 übersteigen die bislang registrierten Sterbefälle von Personen im Alter ab 80 Jahren den Vergleichswert aus den vorangegangenen Jahren deutlich: Die bislang 9 784 Todesfälle entsprechen einer Zunahme um fast ein Drittel.

Check Also

Therme Erding Außenansicht Luftaufnahme

Hochwasserschäden in der Therme Erding – Wellenbad und Hotel bis 1. September geschlossen

Die starken Regenfälle in den letzten beiden Tagen haben auch im Landkreis Erding zu Überschwemmungen …

Das Tragen von medizinischen Masken löst die Tragepflicht von FFP2-Masken Bayern ab

Söder-Plan für Bayern: Krankenhausampel und Abkehr von FFP2-Maskenpflicht

Die Abkehr von der FFP2-Maskenpflicht in Bayern und die Einführung einer Krankenhausampel hat Ministerpräsident Markus …

3G Schild Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern - Zutritt nur für geimpfte, genesene oder negativ getestete Gäste

Seit heute neue Corona-Regeln im Landkreis München: 3G in Innenbereichen

Am vergangenen Samstag hat der Landkreis München den dritten Tag in Folge den Inzidenzwert von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.