Startseite >> Areas >> Erding >> Flughafen München: Bissiger Rentner in der S-Bahn

Flughafen München: Bissiger Rentner in der S-Bahn

Ein 71-jähriger Rentner ohne Fahrschein hat am 16. August 2016 in der S-Bahn S8 auf dem Weg zum Flughafen München zuerst einen Ticketkontrolleur gegen das Bein getreten und dann auch noch einen Bundespolizisten gebissen. Er fand es unerhört, dass er kontrolliert wurde.

Bundespolizei S-Bahn
Bundespolizei S-Bahn München
Quelle Foto Bundespolizei

“Aggressivität kennt keine Altersbeschränkung.”, stellt Christian Köglmeier, Sprecher der Bundespolizei am Flughafen München fest. Das mussten Ticketkontrolleure der Münchner S-Bahn und Bundespolizisten am 16. August 2916 erfahren. Fahrkartenkontrolleure erwischten einen Rentner aus Neufahrn im Landkreis München ohne Ticket in der S-Bahn. Da wurde der Mann so aggressiv, dass er sich auch von zu Hilfe gerufenen Bundespolizisten nicht kontrollieren und schon gar nicht beruhigen ließ. Ganz im Gegenteil; der Neufahrner biss einen Bundespolizisten sogar noch in die Hand. Bei der späteren Vernehmung erklärte der Beißwütige sein Verhalten zum Teil damit, dass schon sein Vater ihm immer gesagt habe, “wer nicht kämpft, hat schon verloren.”

Zwei Mitarbeiter der Münchner S-Bahn haben den 71-Jährigen bei einer Kontrolle in der S 8 zum Flughafen ohne Fahrschein angetroffen. Die Kontrolle quittierte der Ertappte mit einem Fußtritt gegen das Bein eines 26-jährigen Kontrolleurs. Daher und weil der Ertappte sich auch nicht ausweisen wollte, alarmierten die DB-Mitarbeiter die Bundespolizei. Am Flughafen München warteten dann zwei uniformierte Bundespolizisten auf das Trio. Auch zu diesem Zeitpunkt hatte der Rentner sich nicht beruhigt, war sehr unkooperativ und wollte auch den Bundespolizisten gegenüber seine Personalien nicht preisgeben. Also nahmen die Beamten den bis dato Namenlosen mit zur Wache und durchsuchten ihn auf der Suche nach einem Identitätsnachweis. Dabei biss der Neufahrner einen 22-Jährigen Bundespolizisten durch den Handschuh in die Hand. Der Bundespolizist wurde dabei, wie der Fahrkartenkontrolleur zuvor durch den Fußtritt, nur leicht verletzt und konnte seinen Dienst weiter ausüben.

Der Biss sei eine Reaktion auf die unerhörte Behandlung durch die Beamten gewesen. Es sei ihm in dem Moment gar nicht bewusst gewesen, dass es sich um einen Polizisten gehandelt habe, argmentierte der ertappte Schwarzfahrer. Die Ermittler der Bundespolizei ihrerseits reagierten auf das Verhalten des Neufahrners mit Strafanzeigen wegen Erschleichens von Leistungen, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.Nachdem die Beamten die Identität des Beschuldigten geklärt hatten und die polizeilichen Maßnahmen beendet waren, durfte der 71-Jährige die Wache der Bundespolizei wieder verlassen.

Check Also

Coronakrise: Gericht rügt ungleiche Behandlung des Einzelhandels – Staatregierung wird nun nachbessern

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 27. April 2020 einer einstweiligen Anordnung unter anderem wegen …

Bunte Community-Masken gibt es beispielsweise bei Maski im Online-Shop www.mask-i.com

Ab heute Maskenpflicht beim Einkaufen – Läden bis 800 Quadratmeter öffnen in Bayern wieder

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die ab Montag geltende Maskenpflicht im Freistaat konsequent …

Leere Regale wegen Hamsterkäufen während der Coronakrise

Hamsterkäufe: Umsätze im Lebensmittelhandel in Bayern im März 2020 um 13,8 Prozent gestiegen

Die Umsätze im Lebensmittelhandel sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Bayern gegenüber dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.