Startseite >> Areas >> Berchtesgadener Land >> Ungesichert in den Tod – Bergsteiger stürzt am Watzmann ab

Ungesichert in den Tod – Bergsteiger stürzt am Watzmann ab

Ohne Gurte und Seil riskierten am Sonntag drei Bergsteiger die Besteigung der Watzmann-Ostwand. Ein 48-jähriger Salzburger rutschte aus und stürzte 50 Meter eine Wand hinab. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Bergwacht Einsatzfahrzeug
Bergwacht Einsatzfahrzeug

Am Sonntag, 14. August 2016, stürzte an der Watzmann-Ostwand ein Österreicher (48) ab und verlor dabei sein Leben. Seine beiden Begleiter blieben unversehrt und wurden mit einem Hubschrauber ausgeflogen. Der folgenschwere Bergunfall passierte am Sonntagmittag gegen 11.40 Uhr in der Watzmann-Ostwand. Eine dreiköpfige, österreichische Gruppe befreundeter Bergkameraden war mit dem ersten Boot über den Königssee gefahren, um die Watzmann-Ostwand über den „Berchtesgadener Weg“ zu begehen.

Zur Unfallzeit befanden sie sich im Bereich zwischen dem II. Sporn und der Wasserfallplatte auf etwa 1.680 Meter Höhe. Dort verstiegen sich die Drei im Bereich einer Querung, kamen vom Weg ab und in schwierigeres Klettergelände. Da sie ohne Gurte und Seil unterwegs waren, konnten sie sich nicht sichern. Plötzlich rutschte der 48-jährige gebürtige Salzburger, der in Bayern lebt, aus und stürzte 50 bis 70 Höhenmeter tief ab. Er blieb schwerstverletzt unterhalb des II. Spornes in felsigem Gelände liegen. Bei dem Absturz zog er sich mehrere Frakturen und ein Schädelhirntrauma zu.

Einer seiner Begleiter kletterte noch zu ihm hinab und leistete Erste Hilfe. Der andere Begleiter war an seiner Position gebunden, da ebenfalls ein Absturz drohte. Ein Bergwacht-Notarzt und ein Bergretter wurden mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ an die Unfallstelle geflogen. Nach der Erstversorgung wurde der Abgestürzte noch zum Hubschrauberlandeplatz in Schönau am Königssee geflogen, dort konnte dann aber leider nur mehr der Tod festgestellt werden.

Die Begleiter wurden mit „Christoph 14“ und dem Polizeihubschrauber mit Unterstützung der Bergwacht ausgeflogen. Sie mussten im Anschluss durch das Kriseninterventionsteam (KIT) der Bergwacht betreut werden. Der Unfall wurde durch einen Polizeibergführer der Polizei Berchtesgaden aufgenommen.

Check Also

Bayerische Staatskanzlei München

Am Sonntag fallen fast alle Corona-Schutzmaßnahmen in Bayern

Am Sonntag, 3. April 2022, fallen in Bayern fast alle Corona-Schutzmaßnahmen. 2G und 3G sind …

Landkreis München

München-Land: Warnschüsse der Polizei und ein halb abgeschnittenes Ohr

Eine brenzliche Situation erlebte eine Polizeistreife am Donnerstag gegen 16.15 Uhr bei einer Verkehrskontrolle  in …

Polizeihubschrauber Bayern

München-Land: Vorgetäuschte Entführung löst Großeinsatz der Polizei aus

Ein Mann mit einem Sack über dem Kopf wird von maskierten Männern in ein Auto …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.