Startseite >> Areas >> Bad Tölz - Wolfratshausen >> Geretsried: Wohnung in Brand gesetzt – Polizei kann Randalierer nur mit Schuss aus Waffe stoppen

Geretsried: Wohnung in Brand gesetzt – Polizei kann Randalierer nur mit Schuss aus Waffe stoppen

In der Nacht auf Montag hatte ein Mann in einem Mehrfamilienhaus in Geretsried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen randaliert. Als die Polizei anrückte, setzte er die Wohnung in Brand.  Um den Feuerwehrmännern den Zugang zum Haus für die Löscharbeiten zu ermöglichen, musste der Randalierer gestoppt werden. Ein Polizist schoss ihm ins Bein. Bewohner kamen nicht zu Schaden. Da das Haus nach dem Brand nicht mehr bewohnbar ist, mussten sie in Notunterkünften untergebracht werden.

Polizei Bayern Uniform blau
Polizei Bayern Uniform blau

In der Nacht auf Montag, 6. Januar 2020, ereignete sich im Bereich der Sudetenstraße in Geretsried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ein größerer Polizeieinsatz, bei welchem es zu einem Schusswaffengebrauch von einem Polizisten kam. Der 23-jährige Tatverdächtige wurde dabei verletzt und in eine Klinik transportiert.

Kurz nach 22 Uhr wurde über Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd mitgeteilt, dass ein 23-Jähriger mit einem Messer bewaffnet in der Wohnung randaliert. Beim Eintreffen der ersten Streifenbesatzungen war der 23-jährige Tatverdächtige alleine in der Wohnung und verhielt sich gegenüber der eingesetzten Beamten äußerst unkooperativ. Im weiteren Verlauf brach in der betreffenden Wohnung ein Feuer aus, welches von dem Mann verursacht wurde. Aufgrund der akuten Gefahr für die weiteren Bewohner des Mehrfamilienhauses in den Stockwerken darüber, war es notwendig, dass die Feuerwehr die Wohnung zum Löschen betritt. Da der Randalierer anders nicht zu stoppen war, hat ein Polizist gezielt auf die Beine des 23-Jährigen geschossen.

Der Tatverdächtige wurde nach medizinischer Erstversorgung vor Ort mit mittelschweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Die eingesetzten Beamten wurden nicht verletzt, ebenso die Bewohner des Mehrfamilienhauses. Die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen und die Bewohner aus dem Haus evakuieren. Die Bewohner wurden aufgrund der derzeitigen Unbewohnbarkeit des Hauses in Notunterkünften untergebracht.

Die Untersuchungen zum polizeilichen Schusswaffengebrauch wurden noch vor Ort unter der Leitung der Staatsanwaltschaft München II vom Bayerischen Landeskriminalamt übernommen. Die Ermittlungen bezüglich des Verdachts der besonders schweren Brandstiftung werden von der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim geführt.

Check Also

Coronakrise: Gericht rügt ungleiche Behandlung des Einzelhandels – Staatregierung wird nun nachbessern

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 27. April 2020 einer einstweiligen Anordnung unter anderem wegen …

Bunte Community-Masken gibt es beispielsweise bei Maski im Online-Shop www.mask-i.com

Ab heute Maskenpflicht beim Einkaufen – Läden bis 800 Quadratmeter öffnen in Bayern wieder

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die ab Montag geltende Maskenpflicht im Freistaat konsequent …

Leere Regale wegen Hamsterkäufen während der Coronakrise

Hamsterkäufe: Umsätze im Lebensmittelhandel in Bayern im März 2020 um 13,8 Prozent gestiegen

Die Umsätze im Lebensmittelhandel sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Bayern gegenüber dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.