26. Februar 2024
Startseite >> Areas >> Erding >> Kreditkarten-Betrüger am Flughafen München festgenommen

Kreditkarten-Betrüger am Flughafen München festgenommen

Beim Versuch, am Flughafen München Tickets mit gefälschten Kreditkarten zu bezahlen, flog ein malaysisches Betrügerpärchen auf und wanderte in Untersuchungshaft.

Flughafen München - Polizei
Flughafen München – Polizei

Bereits am Montagmittag, 21. März 2016, versuchte ein Betrügerpärchen aus Malaysia bei einem Juwelier in München Luxusuhren im Wert von 80.000,00 Euro zu kaufen. Trotz mehrfacher Versuche, die Uhren mit den gefälschten Kreditkarten zu bezahlen, gelang der Kauf jedoch nicht, da die Karten bereits gesperrt waren.  Nach diesem missglückten „Coup“ versuchte das Gaunerpaar erneut sein Glück am Flughafen München. Dort wollten der 34-Jährige und seine 27-jährige Partnerin, gegen 17 Uhr, Flugtickets für die Rückreise nach Malaysia ebenfalls bargeldlos bezahlen, was wiederum missglückte. Im Zuge der inzwischen eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei konnte das Pärchen, gegen 20.30 Uhr, am Flughafen München aufgegriffen und festgenommen werden. Insgesamt wurden über 30 gefälschte Kreditkarten bei den malaysischen Staatsbürgern sichergestellt.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Erding im Hinblick auf weitere versuchte oder vollendete Kaufvorgänge dauern noch an.  Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut wurde vom zuständigen Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen beide Beschuldigte erlassen.

Check Also

Polizeipräsidium München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im …

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.