6. Oktober 2022
Startseite >> Areas >> Lkr. Landshut >> Landshut: Benzinkanister mit Schneidbrenner bearbeitet – Arbeiter verstirbt nach Betriebsunfall

Landshut: Benzinkanister mit Schneidbrenner bearbeitet – Arbeiter verstirbt nach Betriebsunfall

Schwere Kopfverletzungen hat sich ein  57-jähriger Mann aus dem Landkreis Landshut zugezogen, als es am 7. März 2016 in einer Werkshalle im Ortsteil Kläham in Ergoldsbach mit einem Schneidbrenner ein Benzinfass aufschneiden wollte. Am 9. März 2016 ist er im Krankenhaus verstorben.

Blaulicht Polizei
Blaulicht Polizei

(Update 9. März 2016) Der 57-jährige Arbeiter, der am 7. März 2016 bei einem Betriebsunfall schwer verletzt wurde, ist am 9. März 2016 im Krankenhaus verstorben

(8. März 2016) Im hinteren Bereich der Werkshalle wollte der Betroffene nach bisherigen Erkenntnissen mit einem Schneidbrenner ein großes Benzinfass aufschneiden. Dabei kam es vermutlich zu einer Verpuffung, durch die dem 57-Jährigen die Brennerpistole sowie der Fassdeckel ins Gesicht geschleudert wurden. Aufgrund dieses Abreißens der Brennerpistole konnte zudem kurzzeitig Gas ausströmen. Der Werkstattarbeiter hatte das Bewusstsein verloren, er wurde schwer im Kopfbereich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in ein nahegelegenes Klinikum eingeliefert. Sein Zustand ist nach wie vor sehr kritisch.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Landshut nahmen vor Ort die Ermittlungen zur genauen Unfallursache auf. Auch Gefahrgutspezialisten des Polizeipräsidiums Niederbayern, sowie das Landshuter Gewerbeaufsichtsamt wurden hinzugezogen.

Check Also

Gestohlenes Segelboot

Vor 5 Jahren gestohlenes Segelboot in Autobahnraststätte aufgetaucht

Vor fünf Jahren wurde ein Segelboot am Kochelsee gestohlen. Nun tauchte es auf der Autobahnraststätte …

Polizeipräsidium München

Raum München: Mit Betrugsmasche vier Firmen um 1 Mio. Euro erleichtert

Mit einer Betrugsmasche sind in den vergangenen Wochen in der Stadt München und im Landkreis …

Flughafen München - Polizei

Flughafen München: Gefälschtes Impfzertifikat – 18.000 € Strafe für Geschäftsmann

Nach einem anonymen Tipp hat die Bundespolizei am Flughafen München einen Geschäftsmann überführt, der ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.