30. Januar 2023
Startseite >> News >> Mordversuch in Geisenfeld: Mann sticht Freundin in den Hals

Mordversuch in Geisenfeld: Mann sticht Freundin in den Hals

Folgenschwer endete ein Streit zwischen einem 32-Jährigen und seiner Freundin in Geisenfeld im Landkreis Pfaffenhofen, der sich in der Nacht zum Pfingstsonntag in der Wohnung der Frau abspielte. Die 31-Jährige wurde nach einem Stich in den Hals in lebensbedrohlichem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert.

Polizei
Polizeischild

Der 32-Jährige war am 14. Mai 2016 zu Besuch in der Wohnung seiner Freundin. Im Verlauf des Abends gerieten die beiden aus bislang noch unklarer Ursache in Streit. Kurz nach Mitternacht eskalierte die Situation und der 32-Jährige stach mit seinem Taschenmesser auf die Frau ein.  Die Geisenfelderin wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Klinikum Ingolstadt eingeliefert. Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Geisenfeld konnten den alkoholisierten Tatverdächtigen vor dem Anwesen widerstandslos festnehmen.

Die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Tatgeschehens führt die Kriminalpolizei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ingolstadt. Von der Staatsanwaltschaft wurde Haftbefehl wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts gegen den Festgenommenen beantragt. Der 32-Jährige wurde am Pfingstmontag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Check Also

Blaulicht Polizei

Mysteriöser Mord in Ingolstadt: Doppelgängerin erstochen

Am 16. August 2022 wurde in Ingolstadt die Leiche einer mit mehrfachen Messerstichen getöteten 23-jährigen …

Einschränkungen DB Netz wegen fehlerhaften Betonschwellen

Waren mangelhafte Betonschwellen Ursache für tragisches Zugunglück in Garmisch?

Waren mangelhafte Betonschwellen die Ursache für das Zugunglück in Garmisch mit vier Toten und 15 …

Landkreis München

München-Land: Bedeutender Schlag gegen Rocker-Milieu

Drei Kilo Rauschgift hatte ein Taxifahrer aus München einer Rockergruppierung in Karlsfeld übergeben. Danach schlug …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.