19. September 2021
Startseite >> News >> München-Land: Betrunkener Autofahrer greift Polizisten an

München-Land: Betrunkener Autofahrer greift Polizisten an

Nachdem die Polizei am Samstag in Gräfelfing im Landkreis München einen betrunkenen Autofahrer angehalten haben, hat dieser die Polizisten beleidigt und angegriffen.

Polizei Streifenwagen blau Seitenfront
Polizei Streifenwagen blau Seitenfront

Am Samstag, 2. Januar 2021, gegen 12:15 Uhr, hielten Beamte der Polizeiinspektion 46 (Planegg) in der Bahnhofstraße in Gräfelfing im Landkreis München einen Seat an, der von einem deutlich alkoholisierten 59-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis München gefahren wurde.

Der Pkw-Fahrer verweigerte einen freiwilligen Atemalkoholtest. Weil er aber offensichtlich betrunken war, sollte er deshalb zur Blutentnahme gebracht werden. Dabei trat er in Richtung der eingesetzten Beamten und traf einen, der dadurch Schmerzen verspürte. Der Beamte ist aber weiterhin dienstfähig. Des Weiteren wurden die Polizeibeamten mit sittlich herabwürdigenden Äußerungen beleidigt.

Nach der Blutentnahme wurde der 59-Jährige wieder entlassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt und er wurde wegen einer Trunkenheit im Straßenverkehr, eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, eines Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, einer Beleidigung und einer Körperverletzung angezeigt.

Check Also

Bayern: Ab Montag öffnet auch Innengastronomie und viele weitere Erleichterungen beschlossen

Niedrige Inzidenzen und steigende Impfquote ermöglicht weitere Lockerungen der Pandemie-Beschränkungen in Bayern. Ab Montag dürfen …

Landkreis München

Landkreis München stabil unter 50 – Einkaufen und Biergarten-Besuch ohne Termin und negative Tests

Nachdem der Landkreis München fünf Tage hintereinander den Inzidenz-Schwellenwert von 50 unterschritten hat, treten heute …

Kokain im Biomüll

Landkreis Erding: 4,5 Kilo Kokain im Biomüll

  Mindestens 4,5 Kilogramm Kokain in ihrem Abfallcontainer für Biomüll entdeckten Angestellte eines in der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.