27. Februar 2024
Startseite >> News >> Peißenberg: Randale im Eisstadion – Heimfans und Anhänger von Landsberg gehen aufeinander los

Peißenberg: Randale im Eisstadion – Heimfans und Anhänger von Landsberg gehen aufeinander los

Am Freitagabend, 14. Oktober 2016, kam es während der Eishockey-Begegnung zwischen dem TSV Peißenberg und dem HC Landsberg in der Zeit von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr zu Provokationen und Ausschreitungen zwischen den Fangruppierungen.

Ortschild Peißenberg
Ortschild Peißenberg

Nach Aussage des eingesetzten Sicherheitsdienstes kam es insbesondere im letzten Drittel zu wechselseitigen Provokationen der Fangruppen, bestehend aus jeweils etwa 30 Personen. Nachdem beide Lager im Stadion getrennt werden konnten und in den Außenbereich geführt wurden, drohten einige Landsberger Fans damit, sich in Gruppen aufzuteilen und dass sie die Peißenberger „aufmischen“ würden.  Daraufhin wurden zur Unterbindung möglicher Straftaten insgesamt 11 Streifenbesatzungen der Polizei, bestehend aus Kräften der umliegenden Inspektionen sowie der Bundespolizei an das Eisstadion Peißenberg herangeführt.

Vor Ort wurde zudem bekannt, dass kurz nach Spielende in der Südendstraße eine Rauchbombe auf einen Pkw eines Landsberger Taxiunternehmens geworfen wurde. Am Fahrzeug entstand glücklicherweise nur geringfügiger Sachschaden an der rechten Fahrzeugseite. Hinsichtlich der geworfenen Rauchbombe werden sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer 0881/6400 erbeten.

Check Also

Polizeipräsidium München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im …

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.