25. Oktober 2020
Startseite >> News >> Region München: Wolf im Landkreis Starnberg fotografiert

Region München: Wolf im Landkreis Starnberg fotografiert

Am 7. März 2016 wurde im nördlichen Landkreis Starnberg ein Wolf fotografiert. Eine Auswertung des Bildmaterials vom Landesamt für Umwelt hat ergeben, dass das Tier typische Wolfsmerkmale aufweist.

Wolf im Landkreis Starnberg
Wolf im Landkreis Starnberg
Quelle: BJV-Kreisgruppe Starnberg

Die Aufnahme des Wolfes wurde bei der routinemäßigen Kontrolle einer automatischen Tierkamera der Kreisgruppe Starnberg des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) entdeckt und dem Landesamt für Umwelt (LfU) zur Auswertung übermittelt. Das Tier nach der Einschätzung des Landesamtes wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung und Proportionen auf, die es eindeutig von einem Hund unterscheiden. Die Behörden, Interessenverbände und Nutztierhalter vor Ort wurden informiert. Das LfU tauscht sich darüber hinaus intensiv mit der Kreisgruppe Starnberg des Bayerischen Jagdverbandes aus.

Nach Bayern können jederzeit einzelne Wölfe zu- oder durchwandern – sowohl aus dem Nordosten Deutschlands als auch aus dem Alpenbogen, teilt das Landesamt mit. Vor allem junge Rüden würden auf der Suche nach einem eigenen Territorium sehr weite Strecken wandern. So ist beispielsweise ein mit einem Sender markiertes Tier innerhalb von sechs Monaten von der Oberlausitz nach Weißrussland gelaufen – eine Distanz von 850 Kilometerm Luftlinie. Schon 2006 gab es einen Wolfsnachweis im Landkreis Starnberg. 2006 wurde bei Starnberg ein junger Rüde überfahren. Genetische Nachforschungen haben ergeben, dass dieses Tier aus einem Rudel nahe Nizza stammte.

Einen Nachweis für die dauerhafte Anwesenheit von Wölfen in Bayern gibt es nicht. 2014 gab es drei Nachweise bei Brannenburg im Landkreis Rosenheim, bei Dorfen im Landkreis Erding und bei Oberstdorf im Landkreis Oberallgäu. Genetische Analysen zeigten, dass es sich bei den Nachweisen von Brannenburg und Oberstdorf um zwei verschiedene, männliche Tiere handelte. 2015 wurden bislang einzelne Wölfe in den Landkreisen Rottal-Inn, Ebersberg, Regen, Miesbach und Cham nachgewiesen.

Ein Wolf lässt sich eindeutig vom Schäferhund unterscheiden.  Wölfe sind hochbeiniger. Die Ohren sind relativ klein und dreieckig. Wölfe haben einen buschigen Schwanz und oftmals eine schwarze Schwanzspitze. Auf der Schulter befindet sich ein Sattelfleck und das Gesicht ist dunkel mit hellen bis weißen Partien seitlich am Fang. Die Augen sind hellbraun bis gelb und schräg stehend. Eine eindeutige Zuordnung sei jedoch bei manchen Tieren nur über eine genetische Analyse möglich, so das LfU.

 

Check Also

Die Barkeeper dürfen wieder mixen, wie hier im Patolli in München. Die Gäste dürfen nur am Tisch bedient werden.

Lockerungen in Bayern trotz mehr Coronainfektionen: Kneipen und Bars dürfen wieder öffnen

Die Bayerische Staatsregierung hat am Dienstag beschlossen, dass ab dem 19. September 2020 Schankwirtschaften wieder …

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Maskenpflicht an weiterführenden Schulen rechtens

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat am 7. September 2020 einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht an …

Gesundheitsnministerin Melanie Huml

Panne bei Corona Teststationen: 107.000 haben sich testen lassen – 1.389 positiv – 100 nicht zuzuordnen

Eine große Blamage musste die Bayerische Staatsregierung am Mittwoch eingestehen: 44.000 auf den Corona-Virus getestete …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.