4. März 2024
Startseite >> Areas >> Miesbach >> Tegernsee: Mann ersticht Partnerin und wird nach Messerangriff auf Polizei erschossen

Tegernsee: Mann ersticht Partnerin und wird nach Messerangriff auf Polizei erschossen

Am Dienstagabend hat ein Mann in Tegernsee im Landkreis Miesbach seine Lebenspartnerin angegriffen und verletzt. Als die Polizei eintraf, ging der Mann mit einem Messer auf die Polizisten los, die in daraufhin erschossen haben. Die Frau überlebte den Messerangriff nicht. Sie ist an den schweren Stichverletzungen verstorben.

Polizei Blaulicht
Polizei Blaulicht

Am Dienstagabend, 10. November 2020, hat ein Mann in Tegernsee seine Lebenspartnerin in der gemeinsamen Wohnung im Streit angegriffen, verletzt und beim Eintreffen der Polizei bedroht. Um die Bedrohung der Frau abzuwenden, musste die Polizei die Wohnung betreten. Im weiteren Einsatzverlauf ging der Tatverdächtige mit einem Messer gegen die Beamten vor, woraufhin es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch kam, bei dem der Tatverdächtige getötet wurde. Für die Lebensgefährtin kam jede Hilfe zu spät, weil der Tatverdächtige ihr zuvor so schwere Verletzungen zugefügt hatte, an denen sie verstorben ist.

Die Staatsanwaltschaft München II führt zusammen mit der Kriminalpolizei Miesbach die Untersuchungen wegen des Tötungsdelikts gegen die Frau durch. Den Schusswaffengebrauch der Polizei untersucht das Bayerische Landeskriminalamt. Weitere Informationen zu diesem Fall werden Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch veröffentlicht.

Check Also

Polizeipräsidium München

Schlag gegen Kinderpornografie im Landkreis München

Die Wohnungen und Häuser von 16 Verdächtigen wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie wurden im …

Unterhaching: Frau vermisst – Polizei befürchtet Gewaltverbrechen

Seit Samstag, 5. November 2022, wird aus Unterhaching im Landkreis München die 39-jährige Vanessa Huber …

Bundespolizei Festnahme

Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio Euro geprellt: Knast statt Urlaub auf Kos

Ein Österreicher wurde am Flughafen München festgenommen, der einen Wohlfahrtsverein um 1,3 Mio. Euro betrogen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.