Startseite >> News >> Traunstein: Arbeiter bekommt Stromschlag von Bahnleitung – lebensgefährlich verletzt

Traunstein: Arbeiter bekommt Stromschlag von Bahnleitung – lebensgefährlich verletzt

Einen schweren Stromschlag von einer Hochleitung der Bahn hat am Samstag ein Arbeiter in Traunstein bekommen, der mit einer Hebebühne an der Leitung arbeitete. Er erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen.

Polizei
Polizeischild

Ein 27-jähriger Mitarbeiter eines Verkehrstechnik-Betriebes führte am Samstag, 19.03.2016 gegen 02:50 Uhr Arbeiten an einer Hochleitung der Bahnanlage im Bahnhofsbereich durch und bekam hierbei einen schweren Stromschlag. Er erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Der aus Brandenburg stammende Mann steuerte eine selbstfahrende Hebebühne, um Arbeiten an der Hochleitung der Bahn durchführen zu können. Aus bislang noch ungeklärter Ursache bekam er dabei einen Stromschlag im fünfstelligen Volt-Bereich. Er erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen und wurde in ein Unfallklinikum eingeliefert. Der Dauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

Check Also

Bayerische Staatskanzlei München

Am Sonntag fallen fast alle Corona-Schutzmaßnahmen in Bayern

Am Sonntag, 3. April 2022, fallen in Bayern fast alle Corona-Schutzmaßnahmen. 2G und 3G sind …

Landkreis München

München-Land: Warnschüsse der Polizei und ein halb abgeschnittenes Ohr

Eine brenzliche Situation erlebte eine Polizeistreife am Donnerstag gegen 16.15 Uhr bei einer Verkehrskontrolle  in …

Polizeihubschrauber Bayern

München-Land: Vorgetäuschte Entführung löst Großeinsatz der Polizei aus

Ein Mann mit einem Sack über dem Kopf wird von maskierten Männern in ein Auto …

Ein Kommentar

  1. Schon wieder ein Bahnstromunfall

    Kein Bahnsystem fordert so viele Menschen- und Tieropfer wie das elektrische.
    Die Vogelopferzahl je Streckenkilometer ist im Bahnbetrieb sogar größer als auf der Straße.
    Dennoch wird immer weiter elektrifiziert, auch dort, wo es aus Leistungsgründen nicht erforderlich wäre.
    25 Bahnstromunfälle mit Menschen bundesweit in einem Jahr – es sind nicht nur Betrunkene oder angeblich dumme Jugendliche. Wie beim tödlichen Bahnstromunfall jüngst in Fürstenwalde passiert, unterschreitet den notwendigen Sicherheitsabstand zum Fahrdraht bereits, wer auf einem Kesselwagen etwa in 1 Meter über Bahnsteighöhe steht.

    Häufig nahe der Wohnbebauung stehen Fahrleitungsmasten und Kesselwagen, auf die man leicht klettern kann. Anstelle von Warnschildern sollte es Kletterschutz geben. Schließlich sind alle Leitern an Bahnfunkmasten gegen ungefugtes Klettern geschützt.

    Auch Anlagen der öffentlichen Stromversorgung sind in Bereich von Wohnbebauungen durch Erdverkabelung oder verkabelte Freileitungen sicherer als elektrische Bahnanlagen.

    Grünstrom allein macht noch keinen nachhaltigen Bahnbetrieb, zumal dieser an den Stromschlagrisiken nichts ändert.

    Mit Grünstrom kann man auch ohne Oberleitung fahren. Z.B. mit Batterieantrieb, den es zu DB-Zeiten gab und der mit aktueller Batterietechnologie leistungsfähiger wäre. Oder man wandelt bislang abgeregelten Grünstrom in Power to Liquid-Krafstoff um.

    http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/umwelt-technik/johanna-wankas-audi-a8-wird-mit-kuenstlichem-diesel-betankt-13547499.html

    Dieselbetrieb mit solchen Kraftstoffen ist klima- und umweltfreundlich, verursacht keine Stromunfälle, benötigt keine Stromtrassen und kann zum abgasemissionsfreien Fahren sogar Bremsenergie nutzen:

    http://www.mtu-report.com/de-de/Service/Neuigkeiten/MTU-praesentiert-Hybrid-PowerPack-auf-der-Bahnmesse-Railtex
    http://www.freiepresse.de/WIRTSCHAFT/WIRTSCHAFT-REGIONAL/Erzgebirgsbahn-schickt-bald-ersten-Hybridzug-auf-Testfahrt-artikel9346058.php

    Wer weiß, wann der Brennstoffzellenantrieb auf Grünstrombasis einmal praxistauglich ist. Bis dahin bietet der Dieselbetrieb auf grüner Kraftstoffbasis jedenfalls Klima- und Umweltschutz ohne die Stromopfer des Oberleitungsbetriebs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.