1. Dezember 2020
Startseite >> Areas >> Bayern >> Herrmann: Sonnenbaden und Buch lesen auf Parkbänken mit Sicherheitsabstand jetzt doch erlaubt

Herrmann: Sonnenbaden und Buch lesen auf Parkbänken mit Sicherheitsabstand jetzt doch erlaubt

Eine heftige Diskussion ist in den letzten Tagen in den Sozialen Medien zur Auslegung der Ausgangsbeschränkungen wegen der Coronakrise durch die Polizei entbrannt. Viele konnten nicht verstehen, warum es verboten ist, bei genügend Sicherheitsabstand ein Sonnenbad zu genießen oder auf einer Parkbank ein Buch zu lesen. Nun hat der bayerische Innenminister Joachim Hermann (CSU) eingelenkt und klar gestellt, dass es erlaubt ist.

Berittene Polizeistreife während Coronakrise Englischer Garten München
Berittene Polizeistreife während Coronakrise Englischer Garten München

Nach heftiger Kritik zu den Auslegungen der Verordnung zu den Corona-Ausgangsbeschränkungen durch die Polizei setzt der bayerische Innenminister Joachim Hermann jetzt auf Augenmaß und Fingerspitzengefühl. Viele Menschen konnten nicht nachvollziehen, warum die Beamten bei Kontrollen auch Personen verscheuchten oder gar anzeigten, die alleine auf einer Wiese ein Sonnenbad genossen sowie auf einer Parkbank alleine oder zusammen mit ihrem Partner aus der Hausgemeinschaft ein Buch gelesen haben. Auf eine Userfrage vom 6. April auf Twitter hatte die Münchner Polizei gestern noch geantwortet: “Nein, ein Buch auf einer Bank lesen ist nicht erlaubt.”

Hermann stellt ‘nochmals’ richtig

“Die Freiheit der Menschen ist ein überragendes Gut, niemand soll in Bayern das Gefühl haben, er würde unnötig gegängelt.”, rudert Hermann nun zurück. Es spricht daher überhaupt nichts dagegen, wenn sich jemand im Rahmen seines Spaziergangs allein, mit der Familie oder sonstigen Angehörigen seines Hausstandes zwischendurch auf eine Parkbank in die Sonne setzt”, so der Innenminister. Im Pressetext steht zu diesem Statement “… stellte Hermann nochmal richtig”. Woraus durch das Wort ‘nochmals’ durchaus abzuleiten ist, dass dies wohl auch schon vorher so gehandhabt werden sollte und er damit den Schwarzen Peter den Beamten unterschiebt, die demnach wohl übereifrig gehandelt haben.

Buch lesen beim Sonnenbaden spielt für Infektionsrisiko keine Rolle

Es spiele für das Infektionsrisiko auch keinerlei Rolle, ob jemand dabei ein Buch oder eine Zeitung lese oder etwa ein Eis esse”, macht Herrmann deutlich. Dasselbe gelte für ein Sonnenbad im Park oder auf einer Wiese. “Entscheidend ist am Ende des Tages, Gruppenbildungen zu vermeiden und mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen zu wahren”, erklärt nun der oberste Chef der Bayerischen Polizei. Bleibt zu hoffen, dass diese Klarstellung auch rechtzeitig vor den sonnigen Osterfeiertagen bei den Polizeibeamten ankommt.

Denn die Polizei werde die zur Eindämmung der Corona-Pandemie angeordneten Ausgangsbeschränkungen auch rund um Ostern konsequent kontrollieren, kündigt der Innenminister an. Sogenannte Coronapartys, Grillfeiern im Park oder sonstige Gruppenbildungen außerhalb des eigenen Hausstands sind nach Herrmanns Worten weiterhin nicht erlaubt.

Den allermeisten Menschen sei nach dem gesunden Menschenverstand völlig klar, welche Situationen unbedingt zu meiden sind. “Nach wie vor halten sich die Allermeisten vorbildlich an die bestehenden Beschränkungen”, lobt er das Verhalten der Bevölkerung im Freistaat. Wer sich dagegen bewusst über die Regeln hinwegsetze und damit sich und andere gefährde, müsse weiterhin mit saftigen Geldbußen rechnen, bekräftigt Herrmann.

Lesen Sie auch: In München verbrachte ein Sonnenanbeter den Rest des Tages bis 22 Uhr in einer Haftzelle

Check Also

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof lehnt Eilantrag gegen Maskenpflicht an Schulen ab

Es sei zumutbar, dass Schülerinnen und Schüler im Unterricht am Platz einen Mund-/Nasenschutz tragen, urteilte …

Walchensee mit Scharfreiter-Gebiet

Mountainbiker aus München stürzt 150 Meter tief von Berg und wird tödlich verletzt

Ein 54-jähriger Münchner war am vergangenen Samstag mit vier Freunden auf einer Mountainbike-Tour im Scharfreiter-Gebiet …

Gastro-Sperrstunde und private Feiern an Hotspots: Gerichtshof mahnt Nachbesserung auf Bundesebene an

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat es abgelehnt, dass die für Hotspots geltenden Sperrstundenregelungen für Gastronomiebetriebe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.