6. Oktober 2022
Startseite >> Areas >> Erding >> Gruselfund am Flughafen München: – Stinkender Affenschädel im Koffer

Gruselfund am Flughafen München: – Stinkender Affenschädel im Koffer

Der Zoll am Flughafen München hat bei einer stichprobenartigen Kontrolle im Koffer eines Münchners einen stinkenden Affenschädel gefunden.

Affenschädel im Koffer
Flughafen München: Zoll findet stinkenden Affenschädel im Koffer
Quelle Foto Zoll München

(5.2.2016) Ein knapp 650 Gramm schwerer und 23 cm langer Affenschädel wurde in der vergangenen Woche im Koffer eines aus Thailand kommenden Mannes entdeckt. Der Zoll schaltete daraufhin das Veterinäramt ein, welches den Schädel für nicht einfuhrfähig erklärte, da dieser nicht fachgerecht präpariert war. Dass dieses Exemplar den Anforderungen nicht genügte, war nur zu deutlich an den noch vorhandenen Fetteinlagerungen und dem damit einhergehenden Gestank erkennbar. Das bedeutet einen klaren Verstoß gegen das Tierseuchengesetz. „Hinzu kommt, dass der Affenschädel dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen unterliegt und der Reisende demnach ein artenschutzrechtliches Dokument bei sich hätte führen müssen, welches er dem Zoll hätte vorlegen müssen. Da die Einfuhr nicht legal war, wurde der Schädel von den Zöllnern zu beschlagnahmt, “, so die Pressesprecherin des Hauptzollamts München, Marie Müller. Der Schädel wurde wegen des nicht eingehaltenen Tierseuchengesetztes vernichtet.

Check Also

Notarzt

Region München: Tragischer Ernteunfall – 13-Jähriger verliert beide Hände in Maishäcksler

Bei Erntearbeiten auf einem Feld in Moosinning im Landkreis Erding hat am Samstag ein 13-Jähriger …

Therme Erding Außenansicht Luftaufnahme

Hochwasserschäden in der Therme Erding – Wellenbad und Hotel bis 1. September geschlossen

Die starken Regenfälle in den letzten beiden Tagen haben auch im Landkreis Erding zu Überschwemmungen …

S-Bahn München

Freising: Liebesspiel im Führerstand einer S-Bahn führt zu Verspätung im Zugverkehr

Ein Liebespaar hat sich am Mittwoch im hinteren Führerstand einer fahrenden S-Bahn sexuell vergnügt. Fahrgäste …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.